Berufsunfähigkeitsversicherung Beratung ist die Basis für ausgezeichneten und wirksamen Schutz

Berufsunfähigkeitsversicherung Beratung

  • 100 Prozent Rente ab 50 Prozent BU
  • Exzellente Bedingungen
  • Kompetente Beratung sichern 
Wenn Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen wollen, sind viele Faktoren entscheidend – verlassen Sie sich deshalb nicht einfach blind auf die Empfehlung eines Maklers oder Vermittlers, sondern nutzen Sie die Möglichkeit einer umfassenden Beratung, um die beste Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Diese Punkte sind entscheidend für die Wahl der "richtigen" Berufsunfähigkeitsversicherung.  

Bestehende Absicherung in der Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung nicht vergessen

Wenn Sie auf der Suche nach der Absicherung Ihrer Arbeitskraft mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung sind, gehört vor einer Beratung das Ermitteln der bestehenden Absicherung dazu. Dazu gehören
  • Ansprüche auf Zahlung der Erwerbsminderungsrente der Deutschen Rentenversicherung,
  • betriebliche Rentenansprüche aus einer Höherversorgung oder betrieblichen Altersvorsorge,
  • bestehende private Absicherungen – vor allem eine vorhandene Berufsunfähigkeitsversicherung, auch wenn eine Kündigung angedacht ist. Wichtig sind auch weitere Policen wie ein Dread-Disease-Schutz oder eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung. 
Vorhandene Ansprüche für die Arbeitskraftsicherung sollten im Übrigen ebenso erfasst werden wie ergänzende Ansprüche: Dazu zählen zum Beispiel eine Krankentagegeldversicherung und auch eine private Arbeitslosenversicherung.

Tipp: Versorgungslücke ermitteln

Wenn Sie wissen, welcher Schutz besteht, können Sie die Absicherung und Ihr Einkommen ins Verhältnis setzen und die Versorgungslücke ermitteln, die Sie mit der Berufsunfähigkeitsversicherung schließen wollen.

Rentenhöhe als Beratungskriterium

Von der Versorgungslücke ist der nächste logische Schritt der zur Höhe der Berufsunfähigkeitsrente. Als Faustregel gilt, dass die BU-Rente Ihre laufenden Kosten inklusive privater Altersvorsorge abdecken muss – meist reicht eine Absicherung von 75 bis 85 Prozent der Nettoeinkommens. Im Einzelfall ist aber immer der individuelle Bedarf zu ermitteln - und der kann bei einem Studenten völlig anders sein als bei einem mittlereren Angestellten oder dem Beamten mit seiner Dienstunfähigkeitsversicherung.  
+

Tipp: Rentenentwicklung im Auge behalten

Wichtig ist es nicht nur, bei der Beratung zum Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung die Rentenhöhe im Blick zu behalten: Denn Ihr Einkommen steigt im Laufe der Jahre an, und ebenso sollte die BU-Absicherung Schritt halten. Möglich machen das die Dynamisierung und eine Nachversicherungsgarantie. Letztere erlaubt es Ihnen, die versicherte Rente auf einen Schlag deutlich zu erhöhen – diese Erhöhungsoptionen können an Lebensereignisse wie zum Beispiel die Hochzeit oder der Immobilienkauf gekoppelt sein – viele Berufsunfähigkeitsversicherungen erlauben jungen Menschen in den ersten Vertragsjahren eine deutliche Erhöhung ganz ohne Anlass. Mit der Dynamisierung wird die Rente zudem jedes Jahr um einen vorher festgelegten Satz von zwei bis sechs Prozent erhöht – Sie können dieser automatischen Erhöhung allerdings widersprechen.

Laufzeit der Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Beratung nicht außer Acht lassen

Im "Worst Case" dauert eine Berufsunfähigkeit ein Erwerbsleben lang, sodass die Zahlung der privat versicherten BU-Rente nahtlos in die Altersrente der Deutschen Rentenversicherung übergeht. Das bedeutet: Die Berufsunfähigkeitsversicherung muss bei den meisten bis zum 67. Geburtstag laufen. Machen Sie hier keine leichtfertigen Kompromisse: Läuft die Rente nur bis zum 63. oder 65. Geburtstag, macht das den Beitrag zwar zum Teil deutlich günstiger, aber Ihnen fehlen im Alter bis zu vier Jahre private Vorsorge – bei 2.000 Euro BU-Rente sind das immerhin 96.000 Euro! Sie müssen dann den Beginn der Altersrente deutlich vorziehen und nehmen damit deutliche Verluste bei der Altersrente in Kauf. 

Tipp: Lieber länger abschließen - früher kündigen!

Vereinbaren Sie eine möglichst lange Laufzeit – am besten bis 67 Jahre. Sie können bestehenden BU-Schutz einfach kündigen, wenn Sie ihn zum Beispiel mit 63 Jahren nicht mehr benötigen – aber Sie können bestehenden Schutz ohne erneute Gesundheitsprüfung nicht mehr verlängern.  

Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung: Die Einstufung in die richtige Berufsgruppe

Das Kernstück einer guten Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Ermittlung der Berufsgruppe, die Ihrer Eingruppierung zugrundeliegt: Denn die Höhe Ihrer Beiträge, aber auch die Dauer der Absicherung hängen davon ab, in welcher Berufsgruppe Sie sich beim Antrag wiederfinden. Stressige, körperlich belastende und auch gefährliche Berufe sind für die Berufsunfähigkeitsversicherungen ein höheres Risiko und dementsprechend teurer bis hin zur "Unbezahlbarkeit": Akademiker und Antragsteller mit kaufmännischen Tätigkeiten dagegen sind deutlich günstiger zu versichern.  

Tipp: Werden Sie aktiv

Im Rahmen einer kompetenten Beratung zur Berufsunfähigkeitsversicherung sollte der Berater sich die Zeit nehmen, alle Umstände abzufragen, die für die beste Berufsgruppeneinstufung wichtig sind: Dazu gehören – neben der Beschreibung der aktuellen Tätigkeit – der Werdegang, die Ausbildung und auch erreichte Zusatzqualifikationen. Gerade bei teuren Berufen kann es sinnvoll sein, eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Altersvorsorge zu verbinden, um eine bessere Berufsgruppeneinstufung zu ermöglichen! 

Beratung: Fokus auf die Risikofaktoren der Berufsunfähigkeitsversicherung!

Berufsunfähigkeitsversicherungen sieben "schlechte Risiken" gnadenlos aus –dazu zählen unter anderem Vorerkrankungen, die nach absolvierter Gesundheitsprüfung zu Risikozuschlägen, Leistungsausschlüssen und Ablehnungen führen können. Das gilt auch für gefährliche Hobbys, die ebenfalls zu höheren Beiträgen oder Ablehnungen führen können – und als gefährlich können Berufsunfähigkeitsversicherungen schon eher gewöhnliche Hobbys wie Skispringen oder Boxen ansehen.

Tipp: Risikofaktoren frühzeitig klären

Eine gute Beratung erkennt die Risikofaktoren und leitet die Beratung in die richtige Richtung – und die heißt Risiko-Voranfrage. Ein kompetenter Berater kann mit einer Voranfrage recht schnell klären, welche Versicherer Sie mit den erwähnten Risikofaktoren überhaupt versichern – und zu welchen Konditionen. Ohne Voranfrage laufen Sie bei einer schlechten Beratung in die Falle: Führt ein Antrag mit einer Vorerkrankung zu einer erschwerten Annahme des Antrages – etwa durch einen Risikozuschlag, den der Versicherer verlangt – dann muss diese Erschwernis in jedem weiteren Antrag angegeben werden. Einfacher macht das die Suche nach einer Berufsunfähigkeitsversicherung natürlich nicht: Denn wenn ein Risikoprüfer ein erhöhtes Risiko sieht, werden sich die anderem dem kaum verschließen. Nur eine Risikovoranfrage schließt aus, dass andere Prüfer überhaupt davon erfahren!  

Beratung: Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherung im Auge behalten

In der Beratung kommt es neben den individuellen Faktoren wie Laufzeit oder Höhe der Berufsunfähigkeitsrente auch auf die ganz objektive Qualität der Absicherung Ihrer Arbeitskraft an. Wir haben Ihnen hier einmal eine Übersicht zusammengestellt, welche Qualitätskriterien Sie beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung beachten sollten.
 

Checkliste für die Beratung: Das ist wichtig für Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung 

Laden Sie jetzt hier kostenlos eine Vorlage herunter, die Ihnen dabei hilft, jede Berufsunfähigkeitsversicherung auf ihre Qualität hin zu überprüfen. Vorlage kostenlos herunterladen

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com