FAQ Berufsunfähigkeitsversicherung Entscheidung Gibt es eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen?

Das Wichtigste zum Thema auf einen Blick

  • BU-Schutz komplett ohne Gesundheitsfragen mit voller Rente gibt es nicht.
     
  • Vereinfachte Gesundheitsfragen können den Zugang zur Arbeitskraftabsicherung erleichtern.
          
  • Allianz und LV 1871 bieten aktuell interessante Aktionen an.

Gibt es eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung?

Nein, eine Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es ohne Gesundheitsprüfung nicht. Ausnahmen sind lediglich in den Gruppenversicherungen der betrieblichen Altersvorsorge möglich - dort reicht je nach Vertragsgestaltung die Abgabe einer sog. Dienstobliengeitserklärung, mit der Sie bestätigen, dass Sie in den letzten Jahren nicht länger als 14 Tage am Stück krankgeschrieben waren. Das war´s!

Ohne Gesundheitsprüfung lässt sich außerdem bei einer bestehenden Beufsunfähigkeitsversicherung meist die Rente erhöhen – im Rahmen der Nachversicherungsgarantie oder der Beitragsdynamik. Eine Gesundheitsprüfung ist aber auch durchaus sinnvoll, auch wenn man das als Interessent mit gesundheitlichen Einschränkungen naturgemäß anders sieht:
  • Wer gesund ist, profitiert von der Gesundheitsprüfung: Denn nur sie ermöglicht dauerhaft günstige Beiträge.
  • Eine Risikoprüfung ist erforderlich, um den Kollektivgedanken der Versicherung zu ermöglichen: Wenn jeder wartet, bis das Risiko quasi "vor der Tür" steht, kann keine Versicherung und auch die Berufsunfähigkeitsversicherung nicht funktionieren.
  • Eine Gesundheitsprüfung erlaubt eine Risikoeinschätzung – und das heißt: Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse ermöglichen Schutz auch bei vielen Erkrankungen.
Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung gibt es also nicht – sehr wohl aber Berufsunfähigkeitsversicherungen, die auf vereinfachte Gesundheitsprüfungen setzen. Bestimmte Berufsgruppen kommen so zum Beispiel in den Genuss einer Absicherung und müssen dafür meist nur zwei bis vier Gesundheitsfragen beantworten. Und auch an junge Menschen richten sich die Angebote mit vereinfachten Gesundheitsfragen. Vielleicht ist ja auch für Sie eine Option dabei? Sprechen Sie uns an – wir zeigen Ihnen, ob Sie von den vereinfachten Gesundheitsfragen profitieren können.

Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen: Vorsicht, genau hinschauen!

Wenn Sie über ein Angebot "stolpern", das eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen bzw. ohne Gesundheitsprüfung anbietet, schauen Sie genau hin. Es handelt sich dabei um eine Ergänzung zur privaten Altersvorsorge - haben Sie zum Beispiel eine Rentenversicherung abgeschlossen und werden berufsunfähig, dann übernimmt diese ergänzende  Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung die Beiträge für die Rentenversicherung. Das kann durchaus sinnvoll sein, ersetzt aber natürlich keine vollwertige Arbeitskraftabsicherung.  

Berufsunfähigkeitsversicherung mit vereinfachter Gesundheitsprüfung – die aktuellen Aktionen 

Allianz Berufsunfähigkeitsversicherung für Immobilienfinanzierer

Analog der Regelung zur Risikolebensversicherung ermöglicht die Allianz auch in der Berufsunfähigkeitsversicherung einen vereinfachten Zugang für Baufinanzierer, die zum ersten Mal die Immobilie finanzieren - Anschlussfinanzierungen oder Umschuldungen gelten damit nicht als Auslöser, um diese Aktion in Anspruch nehmen zu können. 1.000 Euro BU-Rente können so versichert werden, durch die Nachversicherungsoptionen (ausgeschlossen ist lediglich die anlassunabhängige) kann die Rente auf bis zu 2.000 Euro steigen. Zusätzlich ist eine Beitragsdynamik von fünf Prozent möglich und eine garantierte Rentensteigerung von drei Prozent im Rahmen der sogenannten Leistungsdynamik. Abgeschlossen werden muss der Schutz bis zu sechs Monate nach der erfolgten Finanzierung, Antragssteller dürfen maximal 45 Jahre alt sein. Bei den versicherbaren Berufsgruppen gibt es keine Einschränkungen, der Schutz kann bis 67 Jahre vereinbart werden.

Gute Rahmenbedingungen also, die Gesundheitsfragen dazu:
  1. Sind Sie aktuell in Behandlung bei einem Arzt oder Therapeuten (z. B. Heilpraktiker, Psychologen, Psychotherapeuten)?
     
  2. Waren Sie in den letzten 5 Jahren wegen
    - einer Erkrankung der Psyche oder des Nervensystems, 
    - einer Erkrankung bzw. Verletzung des Bewegungsapparates (Wirbelsäule, Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder)
    länger als 2 Wochen ununterbrochen arbeitsunfähig oder in psychiatrischer Betreuung?
     
  3. Haben Sie in den letzten 5 Jahren aus gesundheitlichen Gründen länger als 4 Wochen ununterbrochen
    - verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Tabletten oder Spritzen) eingenommen, erhalten bzw. wird die aktuelle Medikation voraussichtlich mehr als 4 Wochen andauern?
     
  4. Wurde bei Ihnen eine HIV-Infektion oder eine Krebserkrankung festgestellt oder wurde Ihnen ein Grad der Behinderung (GdB) oder Grad der Schädigungsfolge (GdS) zuerkannt bzw. ein solcher Antrag in den letzten 2 Jahren gestellt?
Nicht angegeben werden müssen ausdrücklich Behandlungen wegen:

  • Atemwegsallergien (z. B. Heuschnupfen) ohne Asthma
  • Erkältungskrankheiten (z. B. Erkältungsschnupfen, Halsentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung, Kehlkopf- oder Luftröhrenentzündung, grippaler Infekt)
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Pilzerkrankungen (Nagelpilz, Fußpilz)
  • Schwangerschaften, Maßnahmen in der Reproduktionsmedizin
  • Über-/Unterfunktion der Schilddrüse
  • zahnärztliche Behandlungen.
Alle Fragen sind klar und zielgerichtet gestellt, zur Klarstellung sind verschiedene Erkrankungen noch einmal ausgenommen. Wird eine Frage mit “Ja” beantwortet, muss die normale Gesundheitsprüfung absolviert werden - der Weg ist dann natürlich deutlich steiniger. Die Allianz verzichtet im Übrigen nicht auf weitere Risikofragen, dazu gehören die Fragen zu

  • Größe und Gewicht (BMI)
  • gefährlichen Hobbys
  • Auslandsaufenthalten.
Auch hier gilt: Bei erhöhtem Risiko kann es zu Einschränkungen und Erschwernissen bei der Annahme der Berufsunfähigkeitsversicherung kommen.

Barmenia

Die Barmenia ermöglicht eine vereinfachte Antragstellung bei besonderen Anlässen im Rahmen ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung. Erklären muss die zu versichernde Person für eine Maximalrente von 21.000 Euro im Jahr, 

1. dass ihr keine Behinderteneigenschaft zuerkannt wurde oder ein solcher Antrag in den letzten drei Jahren gestellt wurde,
2. dass ihr in den letzten fünf Jahren keine Medikamtente länger als einen Monat verordnet wurden und sie nicht von einem Psychotherapeuten oder Psychologen untersucht, beraten oder behandelt wurde oder in ein Krankenhaus eingewiesen wurde,
3. dass bei ihr in den letzten fünf Jahren keine Erkrankung des Stütz- und Bewegungsapparates wiederholt aufgetreten ist oder länger als einen Monat behandelt wurde,
4. dass bei ihr in den letzten fünf Jahren keine Tumorerkrankung festgestellt oder behandelt wurde oder eine HIV-Infektion bestand.
 
Ferner erklärt die versicherte Person, dass für sie in den letzten fünf Jahren kein Antrag auf eine BU-Versicherung abgelehnt, zurückgestellt oder mit einer Erschwerung angenommen wurde.

Versichert sind die folgenden Anlässe für Antragsteller bis maximal 35 Jahre: 
  • Heirat
  • Geburt/Annahme eines Kindes
  • Aufnahme einer Berufstätigkeit nach erfolgreichem Abschluss eines Hochschul-/Fachhochschulstudiums
  • Aufnahme der Berufstätigkeit in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach erfolgreichem Abschluss der Berufsausbildung 
  • Kauf einer Immobilie mit einem Verkehrswert von mindestens 50.000 Euro zur Eigennutzung oder zur Gründung einer eigenen beruflichen Existenz 
  • Aufnahme eines Darlehens von mindestens 50.000 Euro zur Errichtung einer Immobilie zur Eigennutzung oder zur Gründung einer eigenen beruflichen Existenz
  • neu ab Juli 2017: Abschluss einer PKV ohne Erschwernisse

Basler Aktion für junge Leute bis 30 Jahre 

Die Basler Lebensversicherung bietet jungen Antragstellern unter 30 Jahren die Möglichkeit, beim Antrag lediglich eine vereinfachte Gesundheitsprüfung druchlaufen zu müssen. Die Aktion ist nicht auf eine bestimmte Gruppe reduziert oder zugeschnitten, sondern steht jedem unter 30 Jahren offen. Die Rahmenbedingungen sind gut: 
  • Rente von bis zu 2.000 Euro versicherbar
  • Einsteigertarif möglich
  • AU-Klausel absicherbar 
  • umfangreiche Nachversicherungsoptionen 
  • Beitrags- und Leistungsdynamik möglich 
Und das sind die drei Blöcke mit Gesundheitsfragen: 
+
Im ersten Block geht es harmlos los - lediglich Medikamente in Dauermedikation müssen angegeben werden und längere Ausfallzeiten aus gesundheitlichen Gründen können dem Antrag der Basler mit vereinfachten Gesundheitsfragen im Wege stehen. Der zweite Block sieht so aus:  
+
Über einen Zeitraum von drei Jahren werden im zweiten Block psychische Beeinträchtigungen, Störungen der Haut- und der Atemwegsfunktion und alle Schmerzen, Missempfindungen sowie Funktionseinschränkungen und Funktionsstörungen abgefragt. Die Fragen klingen - gerade vor dem Hintergrund der lediglich dreijährigen Abfragezeit - hinnehmbar, sind aber vor allem unter a) und b) sehr, sehr weit gefasst. 
+
Im dritten Block wird über fünf Jahre geschlossener gefragt als im Abschnitt zuvor - der fünfjährige Zeitraum ist für stationäre Aufenthalte sehr gut, die Fragen unter 4 a) bis 4c) sind üblich, ebenso die Frage unter 5. Die Frage unter 6 zielt ja vor allem auf eine Schüler-BU ab und dürfte in dem Umfeld hinnehmbar sein. 

HDI für Baufinanzierer

Auch der HDI bietet Baufinanzirern die Möglichkeit, mit einer verewinfachten Gesundheitsprüfung eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Die Absicherung der Berufsunfähigkeit mit vereinfachter Gesundheitsprüfung ist innerhalb von drei Monaten nach Abschluss der Finanzierung möglich. Dabei gilt die Frist ab Zustandekommen des Darlehensvertrages, spätestens das Datum des Bestätigungsanschreibens an den Kunden zugrunde. Das sind die Rahmenbedingungen: 
  • Es gelten die aktuell tariflichen Bestimmungen für EGO Top und EGO 2in1 
  • Berufsspezifische Begrenzungen (z. B. für Leistungen oder Endalter) bleiben erhalten
  • Nur im Rahmen einer privaten Absicherung möglich (3.Schicht und in der 1.Schicht über die Basisrente)
  • Die monatliche Leistungsgrenze liegt bei 1.500 Euro (inkl. Bonus). Für die Absicherung einer höheren Berufsunfähigkeitsrente  
  • ist eine vollständige Gesundheitserklärung abzugeben.
  • Maximales Eintrittsalter: 45 Jahre
  • Es ist nur der Abschluss des Top BU­Schutzes möglich, der Basis­BU­Schutz ist für diese Zielgruppe nicht vorgesehen.
  • Prämiengrenzen max. 3.600 Euro p.a.
  • Beitragsdynamik optional bis max. 3 Prozent einschließbar
  • Garantierte Leistungsdynamik ausgeschlossen
  • Nachversicherungsgarantie ausgeschlossen
  • Leistungen wegen Krankschreibung optional
Die Aktion ist aktuell ohne Befristung, kann aber jährlich angepasst und überprüft werden.

Zunächst werden allgemeine Fragen gestellt: 
+
Danach müssen die gesundheitsrelevanten Fragen beantwortet werden - wird eine der beiden Fragen mit "Ja" beantwortet, müssen Sie in die "reguläre" Gesundheitsprüfung. 
+

HDI für Notare, Anwälte, Wirtschaftsingeniere sowie deren kaufmännische Angestellte und Familienangehörige

Im Zielgruppenkonzept Notare bietet der HDI berufsunfähigkeitsschutz für Notare, Anwaltsnotare und Notarassessoren, Angehörige der Notare, Anwaltsnotare und Notarassessoren und die kaufmännischen Mitarbeiter an. Möglich ist bei den Notaren selbst eine Absicherung als private oder betriebliche Vorsorge mit Rentenhöhen von max. 2.000 Euro in der privaten und 2.500 Euro in der betrieblichen Absicherung. kaufmännische Angestellte können den Schutz als betriebliche Altersvorsorge bis 2.500 Euro maximaler Rente absichern, Familienangehörige können sich privat bis 2.000 Euro absichern.

Das Konzept für Juristen steht auch Rechtsanwälte mit einer Mitgliedschaft im Anwaltverein offen sowie Angehörige der Rechtsanwälte und den kaufmännischen Mitarbeitern. Voraussetzung bei den Juristen sind zwei Staatsexamina, keinen Zugang zu der Aktion haben
  • Assessoren ohne Zulassung
  • Diplom-Juristen ohne Zulassung
  • Juristen mit nur einem Staatsexamen
  • sonstige juristisch vorgebildete Mitarbeiter (z. B. Wirtschaftsjuristen, Patentanwälte ohne Zulassung)
Und eine dritte Gruppe profitiert von dem vereinfachten Zugang des HDI - die Gruppe der Wirtschaftsingenieure, die lediglich die Vollmitgliedschaft im VWI e.V. nachweisen muss, um von dem Aktionsantrag mit vereinfachten Gesundheitsfragen zu profitieren.

Die Absicherung in den Konzepten erfolgt mit der vereinfachten Antragsstellung durch die Zusatzerklärung für BU- und EU-Renten, wobei in der Vergangenheit ein Antrag nicht zu erschwerten Bedingungen angenommen worden sein darf. Das sind die Gesundheitsfragen im Antrag:
+
+
Gefragt wird also lediglich nach einer längeren Krankschreibung, einer schweren Krankheit einem Grad der Behinderung (GdB), ein Grad der Schädigungsfolgen (GdS), eine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) oder Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit oder rückwirkend für drei Jahre nach Besuchen beim
  • Kardiologen,
  • Psychiater, Psychologen oder Psychotherapeuten oder beim Arzt wegen psychischer Beschwerden
  • Orthopäden
sowie nach Erkrankung des Bewegungsapparates mit mehr als 12 Behandlungen beim Therapeuten (Physiotherapeut, Ergotherapeut, Osteopath, Chiropraktiker). 

Die Fragen nach den schweren Krankheiten ist natürlich zeitlich unbegrenzt, sodass hier selbst Kandidaten mit Altlasten von vor mehr als zehn Jahren keine Chance haben. Wichtiger ist aber vor allem wonach NICHT gefragt wird: Der BMI spielt keine Rolle und auch gefährliche Hobbys sind nicht relevant - sicherlich ein zusätzlicher Bonus in dieser Aktion. Alle Fragen in der vereinfachten Variante finden wir insgesamt fair gestellt und wer alles verneinen kann, findet so einen recht leichten Zugang zu einer BU - wer hier eine Frage mit Ja beantworten muss, der landet in einer dann doch deutlich umfangreicheren Gesundheitsprüfung. Ganz wichtig übrigens: Wenn Sie mit der Aktion die Rentenhöhe von 2.500 Euro (private Absicherung) und 3.000 Euro (betriebliche Absicherung) überschreiten, wird die regelmäßig verlangte gesundheitliche Untersuchung erforderlich - wenn die vereinfachten Fragen genutzt werden sollen, kommt die Aktion damit für Aufstocker von bestehenden BU-Renten eher nicht infrage. 

LV 1871 

Die LV 1871 reiht sich ein in die Riege der Versicherer, die eine vereinfachte Gesundheitsprüfung für die Berufsunfähigkeitsversicherung anbieten - und das sogar anlassunabhängig.

Die Rahmenbedingungen wie auch Hürden zum Zugang hat die LV 1871 klar definiert:
  • abschließbar für die Tarife Golden BU, Golden BU Start, Performer Golden BU (jeweils auch mit Pflegepaket)
  • für versicherte Personen bis 35 Jahre
  • Die vereinfachten Risikofragen sind ausschließlich online über die Tarifsoftware verfügbar.
  • Körpergröße und Gewicht der versicherten Person liegen im normalen Bereich
  • für eine Vielzahl von Berufen aus dem kaufmännischen Bereich, für Akademiker oder bei Schülern (Gymnasium) möglich
  • maximal versicherbare monatliche BU-Rente: 1.500 Euro (jedoch begrenzt auf die für den Beruf mögliche Höchstrente – bei Schülern beispielsweise maximal 1.100 Euro)
  • Beitragsdynamik: maximal drei Prozent möglich
  • vereinfachte Risikoprüfung auch für Raucher möglich
Das alles sehen wir recht unkritisch, das geringe Maximalalter gibt der Versicherer vor, daran lässt sich nichts ändern. Die Rentenhöhe ist mit 1.500 Euro für eine solche BU-Aktion akzeptabel, für Gutverdiener vielleicht zu wenig. Aber hier dürfte die Devise gelten: Besser 1.500 Euro als gar kein Schutz. Schwerer fallen die Einschränkungen in den Berufsgruppen ins Gewicht - hier wird “gesiebt”, zugelassen sind vor allem kaufmännische Berufe. Positiv: Schüler sind über diese Aktion mitversicherbar - gerade bei der Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler ist die LV 1871 sehr stark. Beitrags-. und Leistungsdynamik sind vereinbar, ebenso gelten die regulären Nachversicherungsgarantien.

Die LV 1871 verweist darauf, dass die Gesundheits- und Risikoprüfung lediglich sieben Fragen umfasst. Wird eine Frage mit ja“ beantwortet, werden entweder weitere Fragen gestellt oder es muss ein regulärer Antrag gestellt werden. Das sind die Fragen:
  1. Bestehen bereits Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherungen oder sind solche beantragt?
  2. Üben Sie eine der folgenden Sportarten aus: Motorsport, Bergsport, Flugsport, Tauchsport, Reitsport, Kampfsport, gefährliche Mannschaftssportarten?
  3. Planen Sie innerhalb der nächsten zwölf Monate einen mehr als sechswöchigen Auslandsaufenthalt außerhalb der Europäischen Union?
  4. Wurden Sie in den letzten fünf Jahren von einem Arzt oder sonstigen Heilbehandler untersucht oder behandelt?

    bei ja“ weitere Fragen:
    4.a. Wurden Ihnen in den letzten sechs Monaten Medikamente verschrieben oder verabreicht?
    4.b. Waren Sie in den letzten fünf Jahren für mehr als 14 Kalendertage durchgehend aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, Ihre übliche Tätigkeit (berufliche Tätigkeit, Teilnahme am Schulunterricht, Studium) auszuüben oder sind Sie derzeit dazu nicht in der Lage?
    4.c. Wurden Sie in den letzten fünf Jahren wegen des Genusses von Alkohol oder anderer Suchtmittel beraten oder behandelt?
    4.d. Sind Sie in den letzten fünf Jahren untersucht oder behandelt worden wegen einer Herzerkrankung, Tumorerkrankung, Nierenerkrankung oder Diabetes?
     
  5. Bestehen oder bestanden in den letzten fünf Jahren psychische Beschwerden oder Erkrankungen?
  6. Wurden Sie in den letzten zehn Jahren stationär aufgenommen oder ist eine stationäre Behandlung in den nächsten zwölf Monaten geplant?
  7. Hatten Sie in den letzten sechs Monaten Beschwerden des Nervensystems oder Gehirns, des Bewegungsapparates oder der Sinnesorgane?
Die Fragen sind recht umfangreich und gehen etwas unspezifisch ans “Eingemachte”, denn gerade alle diejenigen mit einer etwas schwierigen Gesundheitshistorie suchen ja eine Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen - oder eben mit einem vereinfachten Zugang. Wir sehen vor allem Fragen kritisch, die auf “Beschwerden” abzielen, die eben wie in Frage 5 und 7 auch nicht unbedingt ärztlich untersucht wurden. Gerade, wenn später einmal Krankheiten auftreten, deren Beginn dann - vielleicht auch aus Versehen - in diesen Abfragezeitraum verortet wird, kann das zum Bumerang werden. Wie bei allen anderen Aktionen gilt auch bei der LV 1871: Ja, sie kann den Zugang zur BU-Versicherung deutlich erleichtern, aber Ihre Gesundheitshistorie müssen wir dennoch zusammen aufarbeiten. Hier erfahren Sie, wie unsere Beratung gerade bei Vorerkrankungen aussieht.

Signal Iduna

Im Rahmen Ihrer dauerhaften Aktion "Verkürzte Gesundheitsprüfung für A-Berufsgruppen" stellt die Signal Iduna fünf allgemeine Fragen plus Körpergröße und Gewicht sowie Gesundheitsfragen. Versicherbar sind auf diesem Weg für Antragsteller bis 40 Jahre maximal 1.000 Euro monatliche Rente.  

Allgemeine Fragen:

1.1 Wurden in den letzten fünf Jahren bereits Anträge auf Lebens-, Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeitsversicherungen zu erschwerten Bedingungen angenommen, zurückgestellt oder abgelehnt?
1.2 Bestehen besondere Gefahren in Beruf, Sport oder Freizeit (zum Beispiel Aufenthalt in Krisengebieten, Tauchen, Flug-, Berg-, Motor-, Extremsport)?
1.3 Beabsichtigen Sie, innerhalb der nächsten zwölf Monate länger als drei Monate in ein außereuropäisches Land zu reisen bzw. sich dort aufzuhalten?
1.4 Körpergröße __________cm, Körpergewicht _______________kg
1.5 Bestehen bei Ihnen körperliche, psychische oder geistige Beinträchtigungen (Behinderungen, Fehlbildungen, Folgen von oder Einschränkungen nach operativen Eingriffen oder Unfällen, Amputationen)? Haben Sie in den letzten drei Jahren einen Antrag gestellt auf eine Schwerbehinderung (GdB, MdE, WDB) oder haben Sie eine Pflegestufe beantragt? Beziehen oder bezogen Sie eine Rente aus gesundheitlichen Gründen oder wegen eines Unfalls?

Gesundheitsfragen:

2.1 Waren Sie in den letzten drei Jahren mindestens in einem Jahr länger als insgesamt 15 Arbeitstage aus medizinischen Gründen arbeitsunfähig?
2.2 Befanden Sie sich in den letzten drei Jahren in einer medizinischen Behandlung wegen Erkrankungen des Herzens, der Nieren, Bluthockdruck, Zuckerkrankheit, Wirbelsäule, Gelenke, Atmungsorgane, Leber, Psyche, Suchterkrankungen, Nerven, Gehirn, Krebs, Tumore, Epilepsie, HIV-Infektion?
2.3 Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres verschreibungspflichtige Medikamente ein? Nehmen oder nahmen Sie innerhalb des letzten Jahres rezeptfreie Medikamente länger als eine Woche ununterbrochen ein?

VPV

Bei der VPV ist im Rahmen einer dauerhaften Aktion eine Rente von maximal 1.500 Euro möglich, wenn folgende Fragen beantwortet werden:

Allgemeine Fragen:

1. Größe (cm) ________, Gewicht (kg) ________
2. Gesamtjahresrente inkl. Vorversicherungen der letzten fünf Jahre bei der VPV (Euro)
3. Gesamtjahresrente inkl. Vorversicherungen bei der VPV (Euro)
4. Anzahl Unfälle mit stationärer Behandlung (> 24 Stunden) in den letzten fünf Jahren
5. Liegt eine Invalidität oder anerkannte Behinderungen vor (MdE, GbB, GdS)?
6. Üben Sie eine oder mehrere Sportart(en) aus?
7. Beabsichtigen Sie in den nächsten zwölf Monaten Aufenthalte außerhalb der EU, in Island, Norwegen, der Schweiz, den USA oder Kanada von insgesamt mehr als zwölf Wochen?

Gesundheitsfrage:

- Bestanden oder bestehen Suchtleiden, eine HIV-Infektion (positiver HIV-Test) oder ein Krebsleiden, Krankheiten, Gesundheitsstörungen oder Beschwerden
  • des Herzens oder der Kreislauforgane,
  • der Atmungsorgane,
  • der Speiseröhre, des Magens, des Darms, der Leber, der Galle oder der Bauchspeicheldrüse,
  • der Nieren und Harnwegsorgane, der Geschlechtsorgane,
  • der Haut,
  • der Finger, Hände, Arme, Beine, des Rückens und der Wirbelsäule, der Knochen, Gelenke, Muskeln, Sehnen oder Bänder,
  • des Gehirns, des Nervensystems oder der Psyche,
  • der Augen,
  • der Ohren,
  • der Nase,
  • des Stoffwechsels,
  • des Blutes,
- die in den letzten vier Wochen ärztlich (Arzt, Psychotherapeut oder Heilpraktiker) untersucht, beraten oder behandelt wurden bzw. werden oder
- die innerhalb der letzten fünf Jahre eine Behandlungsdauer über einen Zeitraum von mehr als 14 Tagen erforderlich machten oder die in den letzten fünf Jahren eine Medikamenteneinnahme über einen Zeitraum von länger als vier Wochen erforderlich machten (nicht zu berücksichtigen: Verhütungsmittel) oder
- die innerhalb der letzten zehn Jahre einen Krankenhaus-, Rehabilitations-, Kuraufenthalt oder eine ambulante Operation erforderlich machten?

Württembergische Aktion für Bonuskunden

Die Württembergische bietet eine vereinfachte BU für Bestandskunden (sie sog. Bonus-Kunden) an: Darunter fallen Württembergische-Kundinnen und Kunden, die mindestens drei weitere Verträge in verschiedenen Sparten oder im Bereich Kfz vorliegen haben - die BU wäre dann mindestens der vierte Vertrag. Ebenso können die Ehe- bzw. Lebenspartner und Kinder von der Bonus-Vergünstigung profitieren. Ist das der Fall, kann eine BU mit vereinfachten Gesundheitsfragen unter folgenden Bedingungen abgeschlossen werden:
  • die Rente darf max. 1.000 Euro monatlich betragen
  • das Einstiegsalter beträgt max. 35 Jahre
  • der Einschluss des Unfall- und Arbeitsunfähigkeits-Bausteins, sowie der Ausschluss rückwirkender Anerkennung ist nicht möglich.
  • bei der Einsteiger-BU beträgt das Höchsteintrittsalter 30 Jahre
Offen steht die Aktion allen Berufsgruppen von BKL 1 bis 6 - Ausnahmen gelten lediglich für Mitglieder der Bundeswehr (Soldaten und Zeitsoldaten).

Viele Hürden und “Wenns und Abers”, dabei sind die Gesundheitsfragen jetzt nicht so leicht, dass man sie im Vorbeigehen passieren kann:
+
Ausgeschlossen sind damit alle, die aktuell oder in den letzten zwölf Monaten länger krank waren oder wegen einer identischen Erkrankung mehr als zwei Mal in Behandlung waren. Für fünf Jahre rückwirkend wird gefragt nach den klassischen BU-Deal-Breakern
  • Wirbelsäule (hierzu zählen auch die Bandscheiben), Hüften, Kniegelenke, wenn mehr als zwei Mal behandelt wurde
  • psychische Erkrankungen/Beschwerden (z. B. ADHS, Depression, Selbsttötungsversuch, Burn-out, Angststörung, chronisches Schmerzsyndrom)
  • Erkrankungen des Immunsystems (z. B. Multiple Sklerose, Rheuma, HIV, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa)
  • Drogen- oder Alkoholkonsum
  • Blut- oder Tumorerkrankungen (z. B. Krebs, Leukämie, Blutarmut)
  • Erkrankungen des Herzens (z. B. Herzinfarkt, Herzvergrößerung)
  • Diabetes Mellitus
Zusätzliche Angaben sind darüber hinaus erforderlich bei einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE), eine Schwerbehinderung (GdB), eine Wehrdienstbeschädigung (WDB) oder eine Pflegebedürftigkeit. Darüber hinaus möchte die Württembergische auch noch Informationen zu bestehenden Versicherungen und fragt dezidiert nach Hobbys wie Flugsport aller Art, Motorradsport, Bergsteigen über 5.000 m Höhe, Felsklettern ab Schwierigkeitsgrad 7, Eisklettern, Freeclimbing, Tauchen über 40 m Tiefe, Alleintauchgänge, Höhlentauchen, Boxsport und anderen (welchen?) Extremsportarten.

Insgesamt ist die Aktion recht stark und für unseren Geschmack zu stark reglementiert, bedenkt man, wie begrenzt der Zugang durch die Bonus-Regelung schon ist und schaut man sich im Vergleich dazu mal die Fragen der Alte Leipziger an, deren BU mit einem verkürzten Fragenkatalog ja allen offensteht.

Ausgelaufene Aktionen

Allianz für Anwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer (ausgelaufen)

Die Allianz bietet dauerhaft für Mitglieder im Bund der Anwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer (BDASW) eine BU-Aktion mit lediglich zwei Gesundheitsfragen an:

Hiermit erkläre ich, dass ich zur Zeit voll arbeitsfähig bin und dass ich in den letzten zwei Jahren nicht länger als vier Wochen ununterbrochen arbeitsunfähig war und dass in diesem Zeitraum auch keine der folgenden Erkrankungen bei mir festgestellt oder behandelt wurde: Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Schlaganfall, Nierenversagen, Diabetes- und Lebererkrankungen, psychische Erkrankungen, HIV-Infektion/AIDS, Erkrankungen oder Beschwerden des Bewegungsapparates (zum Beispiel Rücken, Knie, Hüfte).

Absicherbar sind im Rahmen der Aktion für
  • Berufsgruppe A+: bis 1.250 EUR monatliche garantierte BU-Rente.
  • Berufsgruppe A: bis 1.000 EUR monatliche garantierte BU-Rente.
  • sonstige Berufsgruppen: bis 800 EUR monatliche garantierte BU-Rente.
Das Höchsteintrittsalter liegt bei 50 Jahren, es sind auch Einmalanlagen möglich.

HDI für Steuerberater (ausgelaufen)

Auch der HDI hat eine dauerhafte Aktion, um Berufsunfähigkeitsschutz für Mitglieder der Landesverbände im Deutschen Steuerberaterverband sicherzustellen bis zu einer Rentenhöhe von 1.200 Euro. Zu beantworten sind eine allgemeine und zwei gesundheitsspezifische Fragen.

Allgemeine Frage: Die beantragte Berufsunfähigkeitsrente – einschließlich bereits bestehender privater und betrieblicher Versicherungen für den Fall der Berufsunfähigkeit – beträgt maximal 80 Prozent meines zum Zeitpunkt der Antragstellung aktuellen jährlichen Einkommens? Eine private Berufsunfähigkeitsrente ist hierin mit 150 Prozent anzusetzen.

Gesundheitsfragen:
1. Waren Sie in den letzten zwei Jahren aus gesundheitlichen Gründen länger als zwei Wochen durchgehend oder sind Sie derzeit aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, Ihre berufliche Tätigkeit auszuüben?

2. Besteht bei Ihnen eine anerkannte Erwerbsminderung (MdE/GdS), Behinderung (GdB), Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit, oder wurde ein solcher Antrag in den letzten zwei Jahren gestellt? Bei Beantwortung einer Gesundheitsfrage mit "ja" wird eine weitere individuelle Prüfung notwendig. Zusätzlich gibt der HDI das Serviceversprechen ab, dass der Antrag binnen 48 Stunden policiert wird, wenn
  • der Aktionsantrag oder das Formular verwendet wird,
  • der Antrag vollständig ausgefüllt ist und die Angaben zum Landesverband und zur Abkommensnummer gemäß der Liste auf Seite 2 eingetragen wurden,
  • die Mitgliedsnummer eingetragen wurde,
  • die Dienstfähigkeitserklärung vollständig mit "nein" und die Angaben zur Angemessenheit mit "ja" beantwortet wurden,
  • ein Antrag in der Vergangenheit nicht zu erschwerten Bedingungen angenommen worden ist.

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com