Krankenhauszusatzversicherung Als GKV-Versicherter im Krankenhaus bestens versorgt

Krankenhauszusatzversicherung

  • Freie Wahl des Behandlers
  • Unterbringung im Komfortzimmer
  • Freie Krankenhauswahl

Das Wichtigste im Überblick

  • Leistungen
  • Worauf achten?
  • Wer braucht Sie?
Eine Krankenhauszusatzversicherung erstattet Mehrkosten, die Ihnen durch die Inanspruchnahme sogenannter Wahlleistungen im Krankenhaus entstehen können. Am bekanntesten sind dabei die Aufschläge, die GKV-Versicherte für die Unterbringung in einem Komfort-Zimmer mit nur einem oder mit zwei Betten zahlen müssen. Aber auch die Mehrkosten einer privatärztlichen Versorgung – wie zum Beispiel die Untersuchung oder Behandlung durch einen Behandler nach Wahl – sind als Leistungen der Krankenhauszusatzversicherung erstattbar.
Eine leistungsstarke Krankenhauszusatzversicherung übernimmt die Kosten für
  • die sogenannte Chefarztbehandlung durch einen Mediziner nach Wahl,
  • die Unterbringung in einem Ein- oder Zweibettzimmer,
  • vor- und nachstationäre Behandlungen sowie Anschlussheilbehandlungen.
Je nach Tarif und Beitragsbudget sind viele weitere Leistungen möglich: So können die Zuzahlungen der GKV-Versicherten übernommen werden, ebenso Mehrkosten bei der Wahl eines anderen Krankenhauses als dem, das der Arzt vorgesehen hat. Und auch die Kosten für stationäre Kuren oder Therapien können getragen werden.
Eine Krankenhauszusatzversicherung ist für Sie sinnvoll, wenn Sie
  • eine medizinische Versorgung durch einen Arzt Ihrer Wahl wünschen,
  • die freie Krankenhauswahl bevorzugen, um in Ihrer Wunschklinik behandelt zu werden,
  • Privatsphäre und Ruhe wünschen und deshalb nicht in einem Mehrbettzimmer untergebracht werden möchten.

Chefarztbehandlung mit Krankenhauszusatzversicherung sicherstellen

Wichtig ist bei einem Aufenthalt im Krankenhaus vor allem die Qualität der ärztlichen Behandlung. Die gesetzlichen Klassen tragen die Behandlung durch den diensthabenden Arzt, ohne dass Sie auf die Person des Behandlers Einfluss haben. Wenn Sie Wert auf die Behandlung durch den Chefarzt oder einen anderen Spezialisten legen, können Sie in der Krankenhauszusatzversicherung die Kosten für diesen gewünschten Behandler mitversichern. Sie haben dann die Wahl, durch wen Sie einen Eingriff oder eine Therapie vornehmen oder begleiten lassen. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang, auf die Höhe der erstattbaren Honorare zu achten – auf jeden Fall sollte eine privatärztliche Behandlung bis zum 3,5-fachen Satz der Gebührenordnung für Ärzte vereinbart sein. Einige Zusatzversicherungen für den Krankenhausaufenthalt sehen sogar eine Übernahme für höhere Honorare vor.

Ihr Vorteil: Mit einer Chefarztbehandlung stellen Sie sicher, dass Sie von dem Spezialisten betreut werden, zu dem Sie am meisten Vertrauen haben.

Krankenhauszusatzversicherung ermöglicht freie Krankenhauswahl

Als gesetzlich Versicherter erhalten Sie von Ihrem Arzt in der Regel eine Einweisung in das nächstgelegene, geeignete Krankenhaus. Doch nicht immer ist diese Klinik auch die, in der Sie gerne untersucht, behandelt oder operiert werden möchten. Wenn Sie sich dann für eine andere als die Einweisungsklinik entscheiden, laufen Sie Gefahr, die Kosten selbst tragen zu müssen. Eine leistungsstarke Krankenhauszusatzversicherung trägt diese Mehrkosten für Sie. Achten Sie jedoch darauf, ob die Krankenhauszusatzversicherung die Kosten für eine reine Privatklinik tragen würde – oft ist das nicht der Fall!

Ihr Vorteil: Gerade wenn Sie einen bestimmten Behandler wünschen, müssen Sie das Krankenhaus frei wählen können. Entsprechend ist dieses Leistungsmerkmal zusammen mit der Chefarztbehandlung eines der wichtigsten bei der Zusatzversicherung für das Krankenhaus.

Zusatzversicherung: Zwei- und Einbettzimmer möglich

Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt bei einem Aufenthalt im Krankenhaus in der Regel die Unterbringung in einem Mehrbettzimmer. Eine Krankenhauszusatzversicherung hingegen übernimmt auch die Kosten für eine komfortablere Unterbringung im Krankenhaus in einem Zweibettzimmer oder Einbettzimmer.

Ihr Vorteil: Sie genießen für eine schnellere Erholung mehr Ruhe und Privatsphäre durch die Komfort-Unterbringung.

Das unterscheidet Basis- und Premium-Tarife der Krankenhauszusatzversicherung

  Premium-Tarife Basis-Tarife

Sie können den Behandler im Krankenhaus frei wählen.

Chefarztbehandlung

Sie werden in einem Einzelzimmer untergebracht.

Einbettzimmer

Sie werden nur mit einer weiteren Person in einem Zimmer untergebracht.

Zweibettzimmer

In diesem Fall leistet die Zusatzversicherung bei stationären Kur- oder Rehamaßnahmen.

Stationäre Kuren/Rehabilitation

Hier werden die Kosten getragen, wenn Sie stationär in eine Psychotherapie gehen.

Stationäre Psychotherapie

Hier werden die Kosten getragen, wenn in der Folge einer OP eine weitere Anschlussbehandlung erforderlich ist, die stationär durchgeführt wird.

Stationäre Anschlussheilbehandlung

Es werden auch die Kosten für Krankenhäuser erstattet, die gleichzeitig Kuren oder Therapien anbieten.

Gemischte Krankenanstalten

Hier werden auch die Kosten von Krankenhäusern abgerechnet, die nicht (mehr) unter das KHEntgG oder die BPflV fallen.

Kostenerstattung in Privatkliniken

Hier werden die Kosten getragen, wenn eine vorstationäre Behandlung stattfindet, um zum Beispiel die beste OP-Methode zu ermitteln. Die nachstationäre Versorgung sorgt dafür, dass der Patient nach der OP schnellstmöglich wieder auf die Beine kommt und nicht alleine gelassen wird. In beiden Fällen sollte die Krankenhauszusatzversicherung die Kosten tragen.

Vor- und nachstationäre Behandlung

Es werden auch die Kosten übernommen, wenn eine OP ohne stationäre Einweisung erfolgt.

Ambulante Operationen

Es werden Arzthonorare erstattet, die über den Standardsatz der Gebührenordnung hinausgehen.

Erstattung > 2,3-fach Gebührenordnung

Es werden Arzthonorare ohne Deckelung auch über den privatärztlichen Satz hinaus erstattet.

Erstattung > 3,5-fach Gebührenordnung

Die Krankenhauszusatzversicherung trägt die gesetzlichen Zuzahlungen der GKV-Versicherten.

Übernahme der Zuzahlungen

Einige Krankenhauszusatzversicherungen übernehmen auch die Kosten für Komfortleistungen wie das Bereitstellen eines TV- oder Internetanschlusses im Krankenzimmer.

Komfortleistungen

Hier werden die Zusatzkosten übernommen, wenn Sie in ein anderes Krankenhaus verlegt werden.

Transportkosten
Jetzt eigenen Beitrag berechnen

Die optimale Kostenerstattung nach GoÄ wählen

Die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) sieht auch bei Behandlungen im Krankenhaus bestimmte Erstattungssätze vor – bei entsprechender Schwierigkeit der Behandlung und Vereinbarung mit dem Arzt werden die meist mit dem Faktor von bis zu 3,5 multipliziert. Es ist aber auch möglich, dass der Arzt einen höheren Satz abrechnet – gerade bei ausgewiesenen Spezialisten auf einem bestimmten Gebiet kommt das vor, und dann steigen die Kosten immens. Entscheidend ist deshalb, dass eine Krankenhauszusatzversicherung im Idealfall auch Honorare abdeckt, die höher als der 3,5-fache GOÄ-Satz sind.

Tipp: Kostenübernahme für ambulante Operationen mitversichern

Von einer ambulanten Operation spricht man, wenn ein Patient in einer Klinik operiert wird, ohne dass er dort stationär aufgenommen wird. Krankenhäuser sollen dadurch finanziell entlastet werden, weil der Patient nach der OP schnell nach Hause entlassen wird. Die Zahl der ambulanten Operationen ist in den letzten 20 Jahren rasant gestiegen. Vor allem bei kleineren Eingriffen werden ambulante Maßnahmen immer mehr zum "OP-Normalfall". Eine gute Krankenhauszusatzversicherung sollte die Kosten für ambulante Operationen tragen, und auch die freie Arzt- und Krankenhauswahl sollte für ambulante Operationen gelten.
+

Vor- und nachstationäre Behandlung mitversichern

Ein erfolgreicher Krankenhausaufenthalt besteht nicht nur aus einer gelungenen Operation. Wichtig ist zum einen die richtige Vorbereitung: In der vorstationären Behandlung kann geklärt werden, welche OP-Maßnahme ideal ist und wie Ihnen als Patient am effektivsten mit dem geringsten Eingriff geholfen werden kann. Genau so wichtig ist aber auch die optimale Nachsorge: Oft kann es helfen, ein paar Tage länger unter Beobachtung zu bleiben, damit der Heilungsprozess beschleunigt wird.

Das Problem: Die Krankenhäuser werden nach Fallpauschalen bezahlt, eine Vor- und Nachsorge wird nicht gesondert vergütet. Deshalb sollte Ihre Krankenhauszusatzversicherung für die Kosten einer vor- und nachstationären Pflege aufkommen – so haben Sie die Gewissheit, dass die optimale Betreuung finanziell abgesichert ist.

Wartezeiten bei der Krankenhauszusatzversicherung

Viele Tarife der Krankenhauszusatzversicherung sehen eine Wartezeit vor, während der noch keine Leistungen getragen werden, wenn Sie ins Krankenhaus müssen. In der Regel beträgt die Wartezeit bei der stationären Zusatzversicherung drei Monate ab Versicherungsbeginn. Eine besondere Wartezeit besteht bei besonderen Anlässen für stationäre Aufenthalte wie Entbindungen oder Psychotherapien – hier müssen Sie ab Vertragsbeginn bis zu acht Monate warten, bis die Krankenhauszusatzversicherung Kosten trägt. Ausnahmen von der Wartezeit gelten meist bei Unfällen – hier besteht der Versicherer in der Regel nicht auf einer Wartezeit.

Tipp: Wartezeiten umgehen

Manche Krankenhauszusatzversicherungen verzichten auf Wartezeiten, wenn Sie beim Vertragsabschluss ein Attest über Ihren Gesundheitszustand vorlegen.

Zusatzversicherung als Familienversicherung möglich?

Wenn Sie die Krankenhauszusatzversicherung sowohl für sich selbst als auch für Ihre Kinder wünschen, muss für jedes Familienmitglied eine eigene Police abgeschlossen werden. Denn kostenlose Mitversicherungen für die Kinder oder den Ehegatten gibt es bei der Zusatzversicherung für das Krankenhaus − anders als in der gesetzlichen Krankenversicherung − nicht. Aber: Durch die altersabhängige Kalkulation sind die Beiträge für Kinder und Jugendliche bei der Krankenhauszusatzversicherung oft deutlich niedriger als für Erwachsene.

Das bestimmt den Beitrag der Zusatzversicherung für das Krankenhaus

Die Beiträge für die Krankenhauszusatzversicherung schwanken stark: Zwischen den Gesellschaften ebenso wie zwischen verschiedenen Versicherten. Folgende Faktoren bestimmen den Beitrag:

Alter

Je jünger Sie sind, umso günstiger sind in der Regel die Beiträge für die Krankenhauszusatzversicherung. Deshalb lohnt es sich, schon als junger Mensch eine Zusatzversicherung abzuschließen, um sich günstige Beiträge dauerhaft zu sichern.

Altersrückstellungen

Entscheidend für die Beitragshöhe kann auch die Art der Absicherung sein: Zum einen gibt es sogenannte Risikotarife (auch als Tarife nach Art der Schadensversicherung bezeichnet), die ohne Altersrückstellungen kalkuliert werden. Die Kosten steigen dann im Alter erfahrungsgemäß stärker an als die bei den Tarifen mit Rückstellungen, die auch als Tarife nach Art der Lebensversicherung bezeichnet werden. Sie sind meist bei Abschluss etwas teurer, die Beitragshöhe bleibt dann aber im Alter eher stabil.

Vertragsbedingungen und Leistungen

Entscheidend ist natürlich auch die Art der Absicherung für die Höhe der Beiträge. Ein hochwertiger Schutz mit umfangreichen Leistungen wird immer zu höheren Beiträgen führen als ein abgespeckten Schutz mit geringeren Leistungen. Hier auf der Seite sehen Sie, welche Leistungsmerkmale wichtiger sind als andere und welche für Sie die entscheidenden sind. Individuellen Beitrag hier ermitteln

Was tun im Leistungsfall?

Vor allem bei einer geplanten Maßnahme und OP im Krankenhaus legen Sie frühzeitig Ihren Nachweis einer bestehende Krankenhauszusatzversicherung vor. So weiß das Krankenhaus, ob und welche Wahlleistungen Sie beanspruchen können. Es kann dann sichergestellt werden, dass Sie eine Unterbringung nach Wunsch bekommen und der gewünschte Arzt auch tatsächlich zur Verfügung steht.

Krankenhauszusatzversicherung kündigen?

Oft spielen Versicherte mit einer Zusatzversicherung für das Krankenhaus mit dem Gedanken, den bestehenden Vertrag zu kündigen. Meist stehen finanzielle Erwägungen im Vordergrund, weil der Schutz insgesamt zu teuer ist oder das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stimmt. Aber auch abgelehnte Leistungen frustrieren manche Versicherte und lassen den Gedanken an eine Kündigung aufkommen. Sinnvoll kann der Wechsel zu einem anderen Anbieter allemal sein – es kommen immer wieder neue, leistungsstärkere Tarife auf den Markt, die nicht unbedingt teurer sein müssen.

Aber Vorsicht: Bei einem Wechsel wird von der neuen Krankenhauszusatzversicherung eine Gesundheitsprüfung verlangt – wer bereits Vorerkrankungen mitbringt, wird vielleicht oder nur mit Erschwernissen wie einem Beitragszuschlag oder Risikoausschlüssen angenommen. Und bei einem neuen Vertrag beginnt eine mögliche Wartezeit erneut zu laufen – in den ersten Monaten sind dann ggf. gar keine Leistungen möglich.

Tipp: Erst den neuen Vertrag sichern – dann kündigen

Bei einem Wechsel gilt der Grundsatz: Kündigen Sie den bestehenden Vertrag erst dann, wenn der neue unter Dach und Fach ist. Sonst laufen Sie Gefahr, dass Sie am Ende ganz ohne Schutz dastehen, wenn der neue Vertrag nicht zustandekommt.

Häufige Fragen zur Krankenhauszusatzversicherung

Was sind Wahlleistungen im Krankenhaus? +

Damit werden alle Leistungen im Krankenhaus bezeichnet, die die Kasse nicht bezahlt und für die Sie selbst aufkommen müssen. Dazu zählen eben auch die Kosten für eine Komfort-Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer oder die Chefarztbehandlung. Die Übernahme der Mehrkosten für die Wahlleistungen können über die Krankenhauszusatzversicherung abgesichert werden.

Was versteht man unter einer Chefarztbehandlung? +

Ist diese Leistung über die Krankenhauszusatzversicherung mitversichert, haben Sie Anspruch auf einen Behandler nach Wahl. Das kann der Chefarzt oder auch jeder andere Behandler sein, von dem Sie beraten, betreut, untersucht oder operiert werden möchten.

Was ist die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) +

Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) legt fest, welche Honorare für welche Behandlung vom Krankenhaus verlangt werden können. Eine leistungsstarke Krankenhauszusatzversicherung trägt die Kosten bis zum 3,5-fachen Satz der GOÄ – manche leisten auch darüber hinaus, wenn eine spezielle Behandlung duch einen Spezialisten das erfordert.

Leisten Krankenhauszusatzversicherungen auch bei Behandlungen in Privatkliniken? +

In der Regel findet eine stationäre Behandlung in Krankenhäusern statt, die die Leistungen über die gesetzlichen Kassen abrechnen. Die Krankenhauszusatzversicherung trägt dann die Mehrkosten. Bei Privatkliniken werden die Basiskosten nicht von den gesetzlichen Kassen getragen, sodass die Krankenhauszusatzversicherungen die gesamten Kosten tragen müssten. Das muss aber entsprechend im Vertrag mitversichert sein, sonst kann es sein, dass die Krankenhauszusatzversicherung die Kosten gar nicht oder nur zum Teil übernimmt.

Was versteht man unter gemischten Anstalten? +

Mittlerweile wird fast jedes fünfte Krankenhaus in Deutschland im Sinne der privaten Krankenversicherung als "gemischte Anstalt" bezeichnet. Als gemischte Anstalten werden Krankenhäuser bezeichnet, in denen neben den medizinisch notwendigen Untersuchungen oder Behandlungen auch Kur- und Sanatoriumsaufenthalte oder Rehabilitationsmaßnahmen durchgeführt werden können. Wenn Sie in einem solchen Krankenhaus behandelt werden möchten, müssen Sie in aller Regel die Kostenübernahme vorher klären. Sonst kann es sein, dass die Krankenhauszusatzversicherung die Kosten nicht übernimmt, weil sie von einer Reha- oder Kurmaßnahme ausgeht, die nicht mitversichert ist.

Wie ist die Versorgung ohne Zusatzversicherung im Krankenhaus? +

Die Unterbringung im Krankenhaus erfolgt bei GKV-Versicherten nach Verfügbarkeit. So ist es durchaus möglich, dass Sie in einem Zimmer mit zwei oder drei Betten untergebracht werden. Einen kostenfreien Anspruch darauf haben Sie jedoch nicht – bestehen Sie auf einer Komfort-Unterbringung, zahlen Sie die Kosten aus eigener Tasche. Gerade bei längeren Krankenhausaufenthalten können dabei immense Kosten anfallen, die die einer Zusatzversicherung bei Weitem übersteigen.

Gilt die Krankenhauszusatzversicherung auch im Ausland? +

Das hängt von Ihrem individuellen Vertrag ab. Wenn Sie häufig im Ausland unterwegs sind, sollten Sie eine Krankenhauszusatzversicherung wählen, die auch im Ausland die Kosten trägt. Allerdings sollten Sie dann auch auf die Höhe der zulässigen Honorare achten, die im Ausland deutlich höher als in Deutschland sein können. Entsprechend sollten die Verträge diese höheren Honorarkosten abdecken.

Kann eine Krankenhauszusatzversicherung nach einem Leistungsfall kündigen? +

Nein, leistungsstarke Krankenhauszusatzversicherungen verzichten auf ihr Kündigungsrecht, das sie in den ersten Vertragsjahren haben.

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com
Dürfen wir Sie zum Thema Gesundheit und weiteren Themen auf dem Laufenden halten?
Mit unserem Newsletter versorgen wir Sie regelmäßig mit den besten Tipps: Für Ihre Finanzen, Ihre Vorsorge, für Ihre Gesundheit und mehr Sicherheit im Alltag.
  • Jede Woche bares Geld sparen
  • Gesünder und sicherer leben
  • Kompetente Analysen
  • Neutrale und unabhängige Tests