Rechtsschutzversicherung Kosten begrenzen – Risiko absichern

Rechtsschutzversicherung Kosten

  • Übernahme der Auslagen und Gebühren
  • Kosten vieler Streitigkeiten abgedeckt
  • Eigener Rechtsschutz günstiger
 

Kosten bei Rechtsstreitigkeiten

Wer schon einmal vor Gericht gezogen ist oder sich verteidigen musste, der weiß, wie teuer ein Rechtsstreit werden kann. Die Kosten rechtlicher Auseinandersetzungen rühren aus folgenden Punkten her:
  • Anwaltsgebühren – eigene und ggf. fremde, je nach Ausgang des Verfahrens
  • Gerichtskosten
  • Zeugengeld
  • Kosten für einen Sachverständigen
  • Aufwendungen für die Durchsetzung von Ansprüchen im Wege der Zwangsvollstreckung
Und Kosten können bei Streitigkeiten in vielen Lebensbereichen entstehen, die dann von der Rechtsschutzversicherung gedeckt sind:  

Vertragsrecht

Wir schließen fast täglich Verträge ab – mal kleinere beim Einkaufen im Supermarkt, mal größere, wenn wir im Internet Anschaffungen tätigen, einen Urlaub buchen oder ein Auto kaufen. Und bei jedem einzelnen Vertrag kann es Konflikte geben, die einen Rechtsstreit nach sich ziehen können. Eine Rechtsschutzversicherung reguliert in diesem Bereich die meisten Fälle!

Arbeitsrecht

Am Arbeitsplatz entstehen viele Rechtsstreitigkeiten – und der Arbeitsplatz ist zudem auch zu wichtig, um ihn bei einer Auseinandersetzung aufgeben zu müssen, weil die finanziellen Möglichkeiten für den Gang vor Gericht fehlen. Mit einem Arbeitsrechtsschutz können Sie leicht gegen Ungerechtigkeiten wie ein fehlerhaftes Arbeitszeugnis oder eine angedrohte Kündigung vorgehen.

Mietrecht

Zoff zwischen Mieter und Vermieter ist in Deutschland an der Tagesordnung – sei es, dass es um Schönheitsreparaturen geht, um Mieterhöhungen oder die Rechtmäßigkeit von Kündigungen – hier sehen Sie, was Sie sich als Mieter nicht gefallen lassen müssen. Mit einer Rechtsschutzversicherung können Mieter ihre Rechte wahren, ohne dass die möglichen Kosten ein Hemmnis darstellen.

Verkehrsrecht

Auf Deutschlands Straßen passiert viel – Unfälle ereignen sich zum Beispiel, bei denen die Beteiligten davon ausgehen, dass "der Andere" Schuld hat. Aber auch Streitereien um Knöllchen oder Blitzer eskalieren schnell zu Konflikten, die vor Gericht enden. Mit einer Verkehrsrechtsschutzversicherung sind die Kosten einer solchen Auseinandersetzung keine Belastung mehr.
+

Kosten für die Rechtsschutzversicherung – so wird es günstiger

Umfassender Rechtsschutz ist nicht gerade günstig – aber die Kosten für eine Rechtsschutzversicherung lassen sich auch deutlich senken.

Brauchen Sie das alles?

Nicht jeder braucht ein großes Rechtsschutz-Paket, denn oft besteht bereits in manchen Lebensbereichen Rechtsschutz: Über den Mieterverein wird Mietrechtsschutz bewirkt, über die Gewerkschaft sind Sie vielleicht arbeitsrechtlich abgesichert. Eine Rechtsschutzversicherung müssen Sie dann nur noch für die fehlenden Bereiche absichern – bei entsprechend geringeren Kosten.

Selbstbeteiligung wählen oder erhöhen

Eine Selbstbeteiligung macht jede Rechtsschutzversicherung günstiger – denn ein höherer Eigenanteil senkt das Risiko des Versicherers. Gerne erstellen wir Ihnen für Ihre gewünschte Rechtsschutzversicherung Angebote mit unterschiedlichen Selbstbeteiligungen und zeigen die Auswirkungen auf die Kosten. In unserem Vergleichsrechner können Sie natürlich auch selbst die Auswirkungen höherer und niedrigerer Selbstbeteiligungen nachvollziehen.

Laufzeitbonus

Wenn Sie sich entscheiden, eine Rechtsschutzversicherung statt mit einer Laufzeit von einem Jahr gleich für drei Jahre abzuschließen, erhalten Sie meist noch einmal Rabatt und senken die Kosten der Rechtsschutzversicherung meist um fünf bis zehn Prozent.

Tarif anpassen

Die Vertragsgestaltung der Rechtsschutzversicherung ist individuell: Es gibt Tarife für Singles, für Paare, für Familien mit Kindern, für Jüngere, für Senioren, für Beamte oder für Angestellte im öffentlichen Dienst. Achten Sie darauf, dass Sie im "passenden" Vertrag sind und nicht als Single mit einem Familientarif mit zu hohen Kosten belastet werden.

Zahlweise

Die meisten Rechtsschutzversicherung erheben höhere Beiträge, wenn Sie unterjährig zahlen – bei monatlicher Zahlweise können die Rechtsschutzversicherungen schon einmal bis zu acht Prozent teurer sein. Senken Sie die Kosten, indem Sie Ihre Rechtsschutzversicherung auf jährliche Zahlweise umstellen.

Das kostet Rechtsschutz

Wir haben Ihnen hier einmal beispielhaft berechnet, was eine Familienrechtsschutzversicherung mit Privat-, Berufs-, Miet- und Arbeitsrechtsschutz für ein 30-jähriges Paar kostet, wenn bei einer bestehenden Vorversicherung eine Selbstbeteiligung von 150 bis 300 Euro vereinbart wird.
  Beitrag/ Jahr

CIF-PRO-classic

Concept IF
158,35 Euro

DMB-Rechtsschutz-SECURO

DMB Rechtsschutz
178,47 Euro

Deurag-Ratio

Deurag
195,00 Euro

RS-Union-Compact-Familie

Rechtsschutz Union
195,60 Euro

JurPrivat

KS Auxilia
199,00 Euro
Wenn Sie nicht auf der Suche nach einem Komplett-Rechtsschutz sind, sind die Kosten natürlich in aller Regel deutlich geringer. So bekommt unser Paar Verkehrsrechtsschutz alleine schon deutlich günstiger und weit unter 100 Euro Beitrag im Jahr.
  Beitrag/ Jahr

CIF-PRO-classic

Concept IF
158,35 Euro

DMB-Rechtsschutz-SECURO

DMB Rechtsschutz
178,47 Euro

Deurag-Ratio

Deurag
195,00 Euro

RS-Union-Compact-Familie

Rechtsschutz Union
195,60 Euro

JurPrivat

KS Auxilia
199,00 Euro
Wer als Single nur den Privatrechtsschutz abdecken möchte, der zum Beispiel Streitigkeiten bei Internetkäufen abdeckt, der bekommt einfache Privat-Rechtsschutztarife zu geringen Kosten.
  Beitrag/ Jahr

Advocard Single

AdvoCard
82,37 Euro

CIF-PRO-classic

Concept IF
86,80 Euro

Concordia-Single

Concordia
106,00 Euro

RS-Union-Compact-Single

Rechtsschutz Union
108,31 Euro

Allrecht-Single

Allrecht
111,24 Euro

Wer trägt welche Kosten bei einem Rechtsstreit?

Im Grundsatz gilt vor Gericht: Wer verliert, der zahlt! Wird einer Klage nicht in voller Höhe stattgegeben, werden auch die Kosten entsprechend aufgeteilt.

Beispiel: A verklagt B auf 1.000 Euro, bekommt aber vor Gericht nur 700 Euro zugesprochen
– in Höhe von 300 Euro wird die Klage abgewiesen. Entsprechend werden hier auch die Kosten 70/30 aufgeteilt.

Bei einer Klagerücknahme oder Erledigung sind meist ebenfalls Kosten angefallen – das Gericht bestimmt in einem solchen Fall, wer welche Kosten trägt. Berücksichtigt werden hierbei vor allem die Erfolgsaussichten der jeweiligen Klage getreu dem Motto: Wer wahrscheinlich verloren hätte, der muss zahlen.

Bei einem Vergleich wird in aller Regel immer auch festgelegt, wer die Kosten zu tragen hat. Wird eine Kostenregelung nicht getroffen, so hat jede Partei die eigenen Kosten des Vergleichs selbst zu tragen. 

Die häufigsten Fragen zum Thema Rechtsschutzversicherung Kosten

Trägt die Rechtsschutzversicherung die Kosten für alle Streitigkeiten? +

Nein, Sie entscheiden grundsätzlich, was Sie versichert haben wollen, und stellen sich aus den Paketen der Rechtsschutzversicherungen die Leistungen zusammen, die Sie benötigen. Wenn Sie keinen Verkehrsrechtsschutz vereinbart haben, wird die Rechtsschutzversicherung die Kosten wegen der Mängel am Neuwagen nicht übernehmen.

Springt die Rechtsschutzversicherung für die Kosten bei baurechtlichen Streitigkeiten ein? +

Nein, das Baurisiko ist mit ganz wenigen Ausnahmen in der Regel ausgeschlossen.

Würde die Rechtsschutzversicherung auch die Kosten tragen, wenn ich sie verklagen will? +

Nein, Klagen gegen den eigenen Rechtsschutzversicherer sind stets ausgenommen.

Wie steht es um die Kostenübernahme bei familienrechtlichen Streitigkeiten, etwa bei einer erbrechtlichen Auseinandersetzung? +

Die meisten Rechtsschutzversicherungen tragen hier die Kosten für eine Erstberatung beim Anwalt – nur wenige Versicherer leisten auch noch bei weiteren rechtlichen Schritten: Die KS Auxilia zum Beispiel leistet bei erbrechtlichen Auseinandersetzungen gerichtlich und außergerichtlich bis 1.500 Euro, die Advocard im Tarif 360 Grad bietet erweiterten Rechtsschutz in familien- und erbrechtlichen Angelegenheiten bis 1.000 Euro Beratungshonorar.

Trägt die Rechtsschutzversicherung die Kosten, wenn ich Einspruch einlegen will gegen den Steuerbescheid? +

Manche Rechtsschutzversicherungen tragen die Kosten erst ab dem Beginn einer gerichtlichen Auseinandersetzung – aber immer mehr leistungsstarke Rechtsschutzversicherungen wie zum Beispiel die Allianz (Tarife Plus und Best) sowie der Roland Rechtsschutz (Rechtsschutz und Rechtsschutz Plus) stehen auch schon im Einspruchsverfahren für die Kostenübernahme zur Verfügung.  

Bekomme ich von der Rechtsschutzversicherung die Kosten erstattet, wenn ich eine Betreuungs- oder Patientenverfügung aufsetzen lassen will? +

Ja, die Beratung beim Verfassen solcher Verfügungen gehört heute zum Standard-Leistungsumfang guter Rechtsschutzversicherungen. Die Höhe der Kostenübernahme ist aber meist auf einige hundert Euro begrenzt.  

Werden die Kosten für sozialrechtliche Streitigkeiten übernommen? +

Ja, hier greift der Sozialrechtsschutz – wichtig ist es, darauf zu achten, dass der Versicherer nicht erst zahlt, wenn es zum Gerichtsverfahren kommt. Viele Rechtsschutzversicherungen tragen die Kosten bereits dann, wenn es zu einem außergerichtlichen Streit kommt.  

Springt der Rechtsschutz beim Führerscheinverlust ein? +

Ja, bei verkehrsrechtlichen Auseinandersetzungen zum Beispiel um den Entzug des Führerscheins übernehmen eigentlich alle Versicherer die Kosten – auch für ein Widerspruchsverfahren. Bei kleineren Streitigkeiten – zum Beispiel wegen eines Knöllchens – zahlen hingegen deutlich weniger.

Trägt die Rechtsschutzversicherung die Kosten, wenn ich wegen einer Straftat vor Gericht stehe? +

Das hängt vom gewählten Tarif und dem Vergehen bzw. Verbrechen ab, das Ihnen vorgeworfen wird – und es hängt davon ab, weswegen Sie letztlich verurteilt werden.

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com