Hundeversicherung Der passgenaue Schutz für Ihren Hund

Ein treuer Hund gilt nicht umsonst als der beste Freund des Menschen. Aber diese Liebe kann teuer werden: Etwa dann, wenn der Hund einen Schaden verursacht oder krank wird und zum Beispiel operiert werden muss oder eine aufwendige Therapie erforderlich wird. Welche Hundeversicherung Sie brauchen, erfahren Sie hier.

Haftpflichtversicherung für Hundehalter

Was viele Hundehalter nicht wissen oder in den Auswirkungen unterschätzen: Sie unterliegen der sogenannten Gefährdungshaftung. Das bedeutet, dass Sie für Schäden, die der eigene Vierbeiner verursacht, in nahezu unbegrenzter Höhe haften. Es geht in einem solchen Schadensfall also nicht darum, ob man seinen Hund angeleint hatte oder ob man sich fahrlässig verhalten hat, sondern Sie haften auch, wenn Ihnen gar kein Vorwurf zu machen ist. Und selbst kleinere Verletzungen anderer Personen können Schadensersatzsummen nach sich ziehen, die man kaum aus dem eigenen Einkommen und Vermögen bestreiten kann – von größeren Unglücken mal ganz abgesehen. Die verschiedenen Tarife der Hundehaftpflichtversicherung unterscheiden sich in den Leistungen schon deutlich: 

Hundehaftpflicht: Basis gegen Premium-Schutz – die wichtigsten Unterschiede

  Premium-Tarife Basis-Tarife
Versicherungssumme Bis zu 15 Millionen Euro Bis zu 3 Millionen Euro

Ihr Hund zerstört z. B. ein fremdes Sofa

Mietsachschäden an beweglichen Objekten

mit eingeschränkter Versicherungssumme

Ihr Hund zerstört zum Beispiel im Hotel eine Zimmertür

Mietsachschäden an unbeweglichen Objekten

mit eingeschränkter Versicherungssumme

Der Schutz gilt auch außerhalb Deutschlands

Auslandsaufenthalt

Schäden werden auch getragen, wenn der Hund nicht angeleint war

Verzicht auf Leinenzwang

Neugeborene der versicherten Hündin sind mitversichert

Welpen

Es sind auch Schäden versichert, die beim Aufpassen durch Dritte entstehen

Fremdhüterrisiko

Eigene Schäden sind mitversichert

Forderungsausfallschutz
Mehr zur Hundehaftplichtversicherung

Hundekrankenversicherung

Wer schon einmal eine Tierarztrechnung bezahlen musste, weiß, dass die ins Geld gehen kann und der vierbeinige Liebling schnell zu einer finanziellen Belastung werden kann. Aus diesem Grund ist eine Hundekrankenversicherung sehr sinnvoll, denn sie federt die Tierarztkosten in sehr vielen Fällen ab und sorgt so unter dem Strich für eine große Entlastung. Unterschieden wird bei der Hundekrankenversicherung zwischen der reinen OP-Versicherung und der Vollkostenversicherung:

  Vollkosten-Tarife OP-Tarife

Höhe der von der Krankenversicherung getragenen Kosten OP-

Jahreslimit
unbegrenzt bis zu 3.000 Euro
Ambulante Behandlungen

meist limitiert auf 1.000 bis 4.000 Euro

Operationen bei Krankheit
Operationen bei Unfall
Nachbehandlung stationär
Röntgenaufnahmen

im Rahmen einer OP

Medikamente

im Rahmen einer OP

Alternative Behandlungen

im Rahmen einer OP

Vorsorgeuntersuchungen
Freie Tierarztwahl
Schutz im Ausland bis zu 12 Monate 2 bis 6 Monate
Mehr zur Hundekrankenversicherung

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com