Öltankversicherung Gewässerschäden absichern

Wenn Sie einen Öltank haben, leben Sie gefährlich, denn Sie haften für alle Schäden, die aus einem leckgeschlagenen Öltank resultieren: vom Ausbaggern, Abfahren und Entsorgen des verschmutzten Erdreichs als Sondermüll bis hin zu Schäden am Nachbarhaus und an der Natur.
Und die Haftung ist nicht als Verschuldenshaftung ausgelegt, man ist also zum Schadensersatz verpflichtet, selbst wenn der Tank regelmäßig gewartet wurde. Trotzdem hat nicht einmal jeder zehnte Besitzer einer Ölheizung in Deutschland eine Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung. Dabei ist die existenziell, wenn nicht die private Haftpflichtversicherung das Risiko mitträgt. 

Öltank: Risiken versichern

Die größte Gefahr bei Öltanks besteht darin, dass Öl aus dem Tank austritt und im Boden versickert. Das kann zum einen durch eine Leckage am Öltank auftreten – vor allem ein Risiko älterer Tanks. Aber Öl kann auch durch unsachgemäßes Befüllen ins Erdreich gelangen – und das ganz unabhängig vom Alter des Öltanks. Die Schäden einer Verunreinigung können immens sein: Verunreinigte Erde muss komplett entfernt und als Sondermüll vernichtet werden. Verunreinigtes Grundwasser kann sogar zu Erkrankungen bei Menschen in der näheren Umgebung führen.

Tipp: Gefährdungshaftung beachten

In Deutschland müssen Sie als Öltankbesitzer für sämtliche Schäden aufkommen, auch wenn Sie persönlich gar keine Schuld trifft – der Grund ist die sogenannte Gefährdungshaftung. Das hießt: Sie werden bei Schäden zur Verantwortung gezogen und müssen dann den Verursacher selbst in Regress nehmen. Schon aus diesem Grund ist eine Öltankversicherung sinnvoll, die Sie bei der Schadensminimierung unterstützt. 

Öltank: Versicherungsschutz ist günstig

Dabei muss der Schutz nicht einmal teuer sein. Der Beitrag hängt von der Größe des Tanks und von der Einbauart als ober- oder unterirdischer Tank ab: Die Preise für die Policen liegen bei 30 bis 100 Euro für einen oberirdischen 5.000-Liter-Tank und um bis zu 20 Euro höher, wenn der gleiche Tank bis zu 10.000 Liter Fassungsvermögen hat. Unterirdische Tanks kosten zwischen 50 und 150 Euro (5.000 Liter Fassungsvermögen) und bis zu 190 Euro bei 10.000 Litern Fassungsvermögen. Kleinere Tanks können übrigens oft in der privaten Haftpflicht beitragsfrei mitversichert werden. Voraussetzung dafür ist in aller Regel ein Tank mit weniger als 10.000 Litern Fassungsvermögen sowie eine oberirdische Installation. Auch in der Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung wird das "Risiko Öltank" oft beitragsfrei mitversichert. Fragen lohnt sich auf jeden Fall, bevor ein zusätzlicher Vertrag mit zusätzlichen Kosten abgeschlossen wird.

Tipp: Ausreichende Versicherungssumme wählen

Welche Versicherungssumme für Ihre Öltankversicherung benötigt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig für die Bemessung der passenden Versicherungssumme ist zum Beispiel die Lage des Öltanks. Befindet er sich unter der Erde, sind die Schäden oft gravierender als bei einem oberirdischen Tank – nicht zuletzt deshalb, weil Schäden oft später entdeckt werden. Zu berücksichtigen ist auch das Fassungsvermögen – je größer der Tank, umso gravierender die möglichen Schäden. Aus Erfahrung raten wir zu einer Versicherungssumme von mindestens fünf Millionen Euro. 

Selbstbeteiligung nicht zu empfehlen

Vorsicht übrigens bei Policen mit Selbstbeteiligung. Diese Selbstbeteiligungen sind meist mit 500 Euro sehr hoch, dafür ist aber die Prämienersparnis eher gering. Deshalb sollten Versicherte sich immer für eine Police entscheiden, die ohne Selbstbeteiligung den vollen Schaden übernimmt. Auf welchem Weg und in welchem Umfang auch immer Versicherungsschutz abgeschlossen wird, wichtig ist immer eine ausreichende Versicherungssumme. Nur mit einem Schutz von mindestens drei Millionen Euro für alle Sach- und Personenschäden reicht der Schutz auch, wenn Menschen zu Schaden kommen und im schlimmsten Fall Schmerzensgeld- oder Rentenzahlungen fällig werden.

Öltankversicherung jetzt wechseln!

Eine Kündigung des bisherigen Vertrags ist im Übrigen leicht möglich, wenn der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter erfolgen soll. Die Jahresverträge lassen sich in der Regel mit einer Frist von drei Monaten zum Vertragsende auflösen. Außerdem kann der Vertrag jederzeit gekündigt werden, wenn die Prämie angehoben wird, ohne dass der Versicherungsschutz erweitert wird. Wichtig bei Öltanks aber auch: Sicherheit geht vor Versicherung. Für die Installation und den Betrieb eines Öltanks gelten strenge Sicherheitsvorschriften, die Sie trotz Versicherung erfüllen müssen. Jetzt Angebot anfordern

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com