Versicherungsfragen Antworten für Ihren Top-Schutz

"Was ist eine Versicherung eigentlich?" Diese Frage stellen und beantworten sich die wenigsten Leute. Dabei würde die Antwort dabei helfen, überflüssige Policen schnell zu enttarnen. Denn eine Versicherung ist nichts anderes als die Umlegung eines Risikos, das ein Einzelner nicht tragen könnte, auf die Allgemeinheit.
Und damit ist klar: Risiken, die Sie selber tragen können (zum Beispiel eine zerbrochene Glasscheibe im Haus) müssen nicht versichert werden – und viele Versicherungen decken nicht einmal (oder nicht ausreichend) ein klassisches Risiko ab, sondern dienen eher dem Kapitalaufbau – wie die Rentenversicherung und die Kapitallebensversicherung. Weitere Fragen und die passenden Antworten finden Sie hier.

Wo schließe ich Versicherungen am besten ab?

Wo Sie abschließen, ist eigentlich egal: ob nun beim Vertreter, Makler oder direkt im Internet. Wichtig ist, dass die Entscheidung für eine Police immer gut vorbereitet und von einer fairen Beratung begleitet wird. Und die beste Beratung bekommen Sie dort, wo keine Provisionsintereressen die Beratung einschränken: beim unabhängigen Versicherungsberater. Aber informieren Sie sich vorher immer, was Sie tatsächlich brauchen und was der Schutz kosten darf. Unsere Vergleichsrechner sind die beste Unterstützung dabei.

Werden private Krankenversicherungen im Alter wirklich unbezahlbar?

Diese Frage kann Ihnen heute niemand zuverlässig beantworten. Aber es spricht einiges dafür, dass die Versorgung im Alter um einiges teurer wird als heute. Die Gesundheitskosten steigen, dazu machen niedrige Zinsen auf dem Kapitalmarkt den privaten Krankenversicherungen zu schaffen – beides wird sich auch in steigenden Beiträgen niederschlagen. Für Sie als Kunde muss das aber nicht heißen, dass Ihr Beitrag unbezahlbar wird: Sie haben in der privaten Krankenversicherung einen Anspruch darauf, innerhalb Ihres Versicherers in günstigere Tarife zu wechseln. Sprechen Sie uns an, wenn Ihr Versicherer zu teuer geworden ist. Welche Frage dürfen wir Ihnen beantworten?

Welche Versicherungen brauche ich unbedingt?

Ein Muss für jedermann sind sicherlich die private Haftpflichtversicherung und ein Invaliditätsschutz – am besten in Form einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder als Beamte mit einer Dienbstunfähigkeitsversicherung –, wenn Sie nicht mehr arbeiten können. Dazu kommen Policen für spezielle Lebenssituationen und Bedürfnisse: So wie Autofahrer Haftpflichtschutz benötigen, brauchen Immobilieneigentümer eine umfassende Versicherung für den Verlust oder die Beschädigung der Immobilie. Ebenfalls sinnvoll sind oft Krankenzusatzversicherungen wie zum Beispiel ZahnersatzversicherungenInvaliditätsversicherungen für Kinder und eine Auslandskrankenversicherung für gesetzlich Versicherte.

Was ist eine Forderungsausfallversicherung?

Eine wichtige Ergänzung zur privaten Haftpflichtversicherung. Sie zahlt, wenn jemand Sie schädigt, den verursachten Schaden aber nicht begleichen kann und nicht versichert ist. Meist kostet ein solcher Zusatzschutz kaum mehr als ein paar Euro im Jahr.

Warum sind Gesundheitsfragen bei manchen Versicherungen so wichtig?

Vor allem private Krankenversicherungen, Berufsunfähigkeitsversicherungen und Lebensversicherungen nehmen es mit der korrekten Beantwortung von Gesundheitsfragen sehr genau, weil sie die Grundlage für die Kalkulation der Prämien bilden und die Grundlage des Vertrages sind. Flunkern lohnt sich dabei selten, denn zum einen kommt die Wahrheit in aller Regel ohnehin heraus, und zum anderen stehen Sie dann komplett ohne Schutz da. Ihre alte Versicherung kündigt Ihnen, und eine neue werden Sie kaum finden, weil Sie die Kündigung angeben müssen. Also: Lieber gleich ehrlich sein, Zuschlag zahlen und rundum versichert sein.

Oft ist im Internet davon zu lesen, dass es Versicherungen wie etwa eine Risikolebensversicherung auch ohne Gesundheitsprüfung gibt. Tatsache ist: Auf die Abfrage der gesundheitlichen Konstitution verzichtet heute kein Versicherer mehr, wenn es um wichtigen Basisschutz geht. Eine Ausnahme in der Risikovorsorge bilden Sterbegeldversicherungen, die ohne Gesundheitsprüfung einen – wenn auch geringen – Todesfallschutz bieten.

Soll ich meine Prämie jährlich zahlen?

Ja, alle Versicherungssparten belegen Sie mit Zuschlägen, wenn Sie halbjährlich, vierteljährlich oder sogar monatlich zahlen – und zwar mit bis zu zehn Prozent. Gerade bei günstigen Versicherungen wie der privaten Haftpflichtversicherung oder der Hausratversicherung ist das überflüssig.

Kreditversicherungen: Sinnvoll oder nicht?

Jein. Größere Kreditverpflichtungen − wie zum Beispiel Hypotheken für Immobilien − sollten so abgesichert sein, dass im Todesfall des Immobilienfinanzierers die Restschulden gedeckt sind. Solche Versicherungen sind bei kleineren Krediten oft weder sinnvoll noch wirtschaftlich: Denn zum einen decken (hoffentlich abgeschlossene) Risikolebensversicherungen das Risiko ab, und zum anderen treiben Kreditversicherungen für kleinere Kredite den Effektivzins in die Höhe.

Muss ich mich gegen Elementarschäden versichern?

Auf jeden Fall – und das gilt für die Hausratversicherung genauso wie für die Wohngebäudeversicherung. Auch wenn in den meisten Regionen Elementarschäden (zum Beispiel durch Erdbeben, Überschwemmung oder Hochwasser) kaum zu befürchten sind, kann sich das vielleicht auch einmal ändern. Und dann ist Schutz nicht mehr zu bekommen.

02.10.2017

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com