Volkswohlbund
Berufsunfähigkeits-
versicherung

Die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung im Test von optimal absichern

  • Top-Bedingungen 
  • Exzellentes Rating 
  • Hohe Flexibilität 
Jetzt Angebot für die Volkswohlbund Berufsunfähigkeitsversicherung anfordern
Wenn es um die "richtige" Berufsunfähigkeitsabsicherung geht, greifen Makler gerne zur Police des Volkswohlbundes – zu Recht? Wir haben den Tarif SBU des Volkswohlbundes einem Finanz-Check unterzogen.

Tarifbeschreibung

Die Volkswohlbund Berufsunfähigkeitsversicherung (Tarif SBU) ist eine klassische selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung, die im Falle einer Invalidität eine monatliche Rente auszahlt. Auf Wunsch ist es möglich, den Schutz so zu gestalten, dass im Falle einer Pflegebedürftigkeit eine lebenslange Rente gezahlt bzw. die Rentenleistung erhöht wird. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung zum Vertragsende ohne erneute Gesundheitsprüfung in eine Pflegeversicherung umzuwandeln. Mit diesen Innovationen trägt der Volkswohlbund dem Umstand Rechnung, dass immer mehr Kunden das Risiko einer Pflegebedürftigkeit umfassend abgesichert wissen wollen. Das Rating der Berufsunfähigkeitsversicherung vom Volkswohlbund ist bei Franke und Bornberg mit der Bestnote FFF hervorragend. Morgen & Morgen sind da schon deutlich skeptischer: Bei den Antragsfragen unter BU-Kompetenz reicht es für die vollen fünf Sterne – bei der Solidität muss sich der Volkswohlbund allerdings mit drei Sternen begnügen.

Das spricht für die Berufsunfähigkeitsversicherung des Volkswohlbundes

Die Berufsunfähigkeitsversicherung des Volkswohlbundes ist nicht nur wegen der innovativen Pflege-Leistungen eine empfehlenswerte Police: Auch im Bedingungswerk kann der Volkswohlbund überzeugen. So sind zum Beispiel die Leistungsausschlüsse vor allem im Bereich der fahrlässigen Verstöße im Straßenverkehr praxisnah und verbraucherfreundlich geregelt: Ist ein fahrlässiger Verstoß im Straßenverkehr Ursache für eine Berufsunfähigkeit, so zahlt der Volkswohlbund die vereinbarte Rente dennoch, wenn die Blutalkoholkonzentration nicht über 1,1 Promille lag oder Rauschmittel im Spiel waren. Der Volkswohlbund bietet zudem eine individuelle Nachversicherungsgarantie. Damit besteht die Möglichkeit, die vereinbarte Rente in den ersten fünf Vertragsjahren bis auf den Betrag anzuheben, der bei Vertragsabschluss vereinbart worden ist. Natürlich verzichtet der Volkswohlbund auf eine abstrakte Verweisung ohne weitere Einschränkungen. Dazu gilt ein verkürzter Prognosezeitraum von sechs Monaten, es wird ausschließlich der zuletzt ausgeübte Beruf für die Einschätzung einer Berufsunfähigkeit herangezogen, und es wird ggf. rückwirkend gezahlt, wenn bei Eintritt der Berufsunfähigkeit eine Prognose über sechs Monate nicht möglich war.

Das sind die Schwächen der Berufsunfähigkeitsversicherung des Volkswohlbundes

Echte Schwächen findet man bei der Berufsunfähigkeitsversicherung des Volkswohlbundes nicht. Es ist zu verschmerzen, dass eine zeitlich begrenzte Anerkenntnis der Berufsunfähigkeit einmalig für zwölf Monate möglich ist – auch wenn das Betroffene in einer entsprechenden Lebenssituation unter Druck setzen kann. Andererseits prüfen noch andere Versicherer frühzeitig, ob ihre Leistungspflicht noch besteht. Auch beim Volkswohlbund gilt: Auf Paragraph 163 VVG wird leider nicht verzichtet, obwohl damit rein theoretisch eine Prämie oberhalb des heute festgelegten Maximalbeitrags möglich wäre. Ärgerlicher ist schon die Regelung, nach der bei einer Pflegebedürftigkeit erst dann gezahlt wird, wenn auf der Skala der ADL mindestens drei Punkte erreicht sind. Viele andere Versicherer leisten hier bereits, wenn ein Punkt erreicht ist.

Das Fazit

Auch wenn der Volkswohlbund nicht zu den Preisbrechern bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen gehört: Der Schutz bietet ein erstklassiges Preis-Leistungs-Verhältnis mit einem starken Versicherer dahinter. Unbedingt eine Empfehlung mit einer Top-Note von 1,5! 
Eine Übersicht über die untersuchten Leistungsmerkmale finden Sie hier

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com