Zahngesundheit Schöne Zähne - optimal absichern

Strahlende, gesunde Zähne sehen nicht nur toll aus - Sie sind auch ein wichtiger Baustein für körperliches Wohlbefinden. Damit schöne Zähne auch dauerhaft so bleiben, brauchen sie Pflege: Hier finden Sie Tipps, wie Sie Ihre schönen Zähne am besten pflegen und erhalten können.

Schöne Zähne erhalten - mit der richtigen Ernährung

Ihr Verhalten im Alltag - vor allem Ihre Ernährung - ist die Basis für gesunde Zähne. Speisereste werden im Mund durch Bakterien zersetzt - für die Zähne ist vor allem die Zersetzung von Zucker in Säure “Gift” für die Zähne, weil es sie nachhaltig angreift. Gut für Ihre Zahngesundheit sind die folgenden Maßnahmen:

Verzehren Sie ausreichend kalziumhaltige und flouridhaltige Lebensmittel

Kalzium ist ein wichtiger Baustein für harten und widerstandsfähigen Zahnschmelz, dem Bollwerk gegen Säuren. Lebensmittel mit einem hohen Kalziumgehalt sind vor allem Milch und Milchprodukte sowie grünes Gemüse. Fluorid hilft wie Kalzium bei der Erhaltung des Zahnschmelzes - enthalten ist es vor allem in Fisch und Krustentieren. Wer keinen Fisch mag, kann Salz verwenden, das mit Fluorid angereichert ist.

Verzichten Sie auf zuckerhaltige Getränke

Zuckerhaltige Getränke geben den Bakterien in Ihrem Mund Auftrieb und tragen zur Vermehrung bei, wenn sie sich in den Fissuren oder den Zahnzwischenräumen halten. Verzichten Sie deshalb auf süße Säfte oder Limonaden - besser sind Mineralwasser und Tees. Vor allem grüne Tees binden Säuren im Mund und helfen damit gegen die Säurebildung. Weißer Tee soll zusätzlich das Wachstum von Kariesbakterien hemmen.

Zwischenmahlzeiten gehen nicht nur auf die Hüften ...

Wer häufig Süßes nascht oder Kleinigkeiten knabbert, der regt ebenfalls die Bildung von Säuren im Mund an. Besser sind wenige “richtige” Mahlzeiten - idealerweise sehen die viel Vollkorn und Rohkost vor: Das muss länger gekaut werden, fördert dadurch den Speichelfluss und neutralisiert Säuren - immer noch der beste Schutz gegen Angriffe auf Ihre Zähne.

Was schadet den Zähnen besonders?

Besonders gefährlich für Zähne sind süße und säurehaltige Speisen und Getränke, vor allem:
  • Süßigkeiten
  • süße Backwaren
  • zuckerhaltige Getränke
  • Smoothies - umspült die Zähne mit Zucker
  • Honig - stark zuckerhaltig!
Das Problem: Der Zucker wird im Mund in Säure umgewandelt, die die Zähne angreift.

Vorsicht auch bei vielen Früchten, wie etwa
  • Zitronen
  • Kiwis
  • Grapefruits
  • Orangen
  • Mandarinen
Das Problem: Die Säure greift die Zähne stark an!

Und selbst klasssiche Gesundmacher unter den Gemüsen müssen mit Bedacht verzehrt werden: 
  • Spinat
  • Mangold
  • Rhabarber
Das Problem: Diese Gemüsesorten enthalten Oxalsäure, die unseren Zähnen Kalzium entzieht. Am besten zusammen genießen mit saurer Sahne oder Joghurt, weil so Kalzium zugeführt wird.

Ebenfalls gefährlich sind Weißwein (die Fruchtsäuren greifen die Zähne an) und Zigaretten: Die Giftstoffe begünstigen da Bakterienwachstum - dadurch steigt auch das Risiko von Zahnfleischentzündungen.

Viele setzen bei der Zahnhygiene auch auf Hausmittel: Zitronensaft, Backpulver oder Salz sollen gegen Verfärbungen der Zähne wirken. Tatsächlich aber bewirken sie wenig und schaden den Zähnen! Weißmacher-Zahncremes sollen die Zähne heller machen - tatsächlich schmirgeln sie aber die Oberfläche ab - setzen Sie sie also sparsam ein. Das gilt auch für Bleachingprodukte, die die Zahnhälse angreifen. Auch hier gilt: Vorsicht beim Einsatz!

Richtige Zahnhygiene ist ein Muss für schöne Zähne

Zähne putzen kann so schwer nicht sein, werden Sie denken. Tatsache ist: Es gibt viele Fehler bei der Mundhygiene, die zu Schäden an Zähnen führen können. Berücksichtigen Sie deshalb unsere Tipps.

Elektrische Zahnbürsten sind effektiver

Elektrischen Zahnbürsten entfernen bis zu zehnmal mehr Essensreste und Schädlinge im Mund. Außerdem werden das Zahnfleisch und die Zahnfleischtaschen deutlich besser gereinigt und verhindert, dass sich dort schädliche Bakterien ansiedeln können. Bei den elektrischen Zahnbürsten gilt wie auch bei allen anderen Zahnbürsten: Länger als zwei Monate sollten sie nicht genutzt werden, weil sich dann Bakterien auf ihr festsetzen können.

Tipp: Kaugummikauen hilft

Keine Zahnbürste zur Hand? Kaugummikauen stimuliert den Speichelfluss, wodurch der pH-Wert im Mundraum in gesündere Bereiche steigt - außerdem werden Speisereste und Säuren weggespült. Allerdings sollte das Kaugummi natürlich ohne Zuckerzusatz sein.  

Die richtige Technik

Nicht nur die richtige Bürste, sondern auch die richtige Technik ist entscheidend. Falsche Bewegungen und zu starker Druck verletzten vor allem das Zahnfleisch und lassen Speisereste an den Zähnen zurück. Bei einer elektrischen Zahnbürste sollte immer nur leicht auf die Zähne gedrückt werden - im Idealfall zeigt das Modell an, wenn zu viel Druck ausgeübt wird. Geputzt wird immer von oben nach unten - und nicht wie beim "Schrubben" von rechts nach links. Kreisende Bewegungen sind als Ergänzung ebenfalls wichtig und entfernen weitere Speisereste. 

Zweimal drei Minuten - die Formel für schöne Zähne

Wer gesunde Zähne haben möchte, sollte sie mindestens zweimal am Tag putzen – am besten direkt nach dem Essen und nach jeder Mahlzeit. Geputzt werden sollte mindestens drei Minuten lang, auch wenn elektrische Zahnbürsten meist schon nach zwei Minuten “grünes Licht” geben.

Zahnzwischenräume nicht vergessen 

Zwischen den Zähnen lagern sich häufig Speisereste an - und müssen von dort entfernt werden. Helfen kann dabei Zahnseide, aber auch Zahnzwischenraumbürsten und Spülgeräte sind sinnvoll.

Zähne geputzt - Zunge vergessen? 

Die Zunge gilt im Mund als “Bakterienfalle”: Auf ihr lagern sich ebenfalls zahlreiche Bakterien an, die dann widerum die Zähne angreifen können. Für die Zungenreinigung gibt es spezielle Reiniger!

Zahnarztbesuch und Zahnreinigung

Auch bei hoher “Putz-Disziplin” kann das Putzen den Zahnarztbesuch nicht ersetzen: Die regelmäßige Kontrolle sorgt dafür, dass Löcher und andere Zahnprobleme frühzeitig erkannt und behandelt werden. Eine regelmäßige Zahnreinigung entfernt zudem hartnäckige Beläge und sorgt meist für ein "Schöne-Zähne-Gefühl". Tatsächlich zahlen viele Krankenkassen mittlerweile für die professionelle Zahnreinigung - ist das nicht der Fall oder reichen die Leistungen nicht aus, biete Zahnzusatzversicherungen die entsprechenden Leistungen bis zu zweimal jährlich an.   

07.02.2017

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com