Rabatte bei Banken und Sparkassen Feilschen Sie doch mal am Bankschalter!

Überall feilschen wir um günstigere Preise und versuchen, Rabatte auszuhandeln. Nur bei den Banken akzeptieren viele Kunden ohne Murren die vorgeschriebenen Kosten. Warum eigentlich? Gerade bei Banken kann es sich lohnen, etwas Verhandlungsgeschick an den Tag zu legen.
Denn die Kosten für die täglichen Bankgeschäfte sind vor allem bei den klassischen Filialbanken alles andere als ein Schnäppchen.

Ihre persönliche Anti-Abwimmel-Strategie

Die meisten Bankberater versuchen jedoch, Ihren Wunsch nach Rabatten abzublocken: "So etwas gibt es bei uns nicht", lautet dann das Argument, wenn Sie verhandeln wollen! Aus und vorbei – Gespräch zu Ende! Die Wirklichkeit sieht allerdings anders aus: Jeder Berater hat Spielraum, wenn Sie Wertpapiere kaufen. Und schon wenige Zehntelprozentpunkte können einige hundert Euro sparen. Kaufen Sie beispielsweise Aktien, Anleihen oder andere Wertpapiere für 10.000 Euro und werden darauf Gebühren in Höhe von zwei Prozent fällig, dann bedeutet ein Nachlass von einem halben Prozentpunkt immerhin eine Ersparnis von 50 Euro.

Bei einem Dutzend Transaktionen im Jahr summiert sich diese Summe immerhin auf 600 Euro im Jahr. Dafür lohnt es sich sicherlich, ein wenig zu verhandeln. Schlechtere Karten haben Sie bei allgemeineren Bankdienstleistungen wie dem Girokonto: Hier wird es oft schwierig sein, Nachlässe auszuhandeln – unmöglich ist es allerdings nicht. Und immerhin haben Sie als umworbener Kunde noch einen Trumpf in der Hand: Sie können sich nämlich einfach eine neue Bank suchen – in unserem Girokonto-Vergleich finden Sie Anbieter mit einem kostenlosen Girokonto. Auch das kann als Argument beim Feilschen nachhelfen.

Erfolg ist nur mit Wissen möglich!

Wenn Sie beim Feilschen wirklich Erfolg haben wollen, hilft vor allem eines: genaue Kenntnis der gängigen Konditionen auf dem Geldmarkt. Nur wenn Sie wissen, wo und zu welchen Konditionen Sie günstiger kaufen, können Sie bei Ihrer Bank aus einer guten Position heraus verhandeln. Zeigt sich die Bank dennoch nicht kompromissbereit, sollten Sie nicht aus Bequemlichkeit einknicken und die Produkte doch bei Ihrer Hausbank kaufen.

Machen Sie sich dann auf, und legen Sie Ihr Geld dort an, wo Sie am meisten dafür bekommen. Auf lange Sicht lohnt sich das erheblich: Wer zum Beispiel bei einer Geldanlage von 25.000 Euro den Ausgabeaufschlag von fünf Prozent durch Verhandeln (oder durch den Wechsel zu einer anderen Bank) halbieren kann, hat nach zehn Jahren knapp 1.100 Euro mehr aus seiner Geldanlage gemacht als derjenige, der nicht verhandelt und den Ausgabeaufschlag klaglos bezahlt hat.

Baufinanzierung: Verhandeln lohnt

Auch wenn die Zinsen für Baugeld aktuell historisch günstig sind: Verhandeln lohnt sich, denn für die Banken sind Baufinanzierungen ein lohnendes Geschäft, weil der Kunde der Bank über Jahre und manchmal Jahrzehnte treu bleibt. Gerade bei den klassischen Filialbanken sind Rabatte von bis zu 15 Prozent auf den ursprünglich vorgeschlagenen Zinssatz möglich. Und ob Sie 1,4 oder nur 1,1 Prozent für Ihre Baufinanzierung zahlen, kann am Ende einen Unterschied von mehreren 1.000 Euro ausmachen.

Reden Sie auch über Kredite!

Nicht nur bei der Geldanlage, auch bei Krediten können Sie verhandeln. Die besten Konditionen für Ratenkredite finden Sie in unserem Kreditvergleich. Flexibler zeigen sich die Banken meist eher bei den Nebengebühren wie zum Beispiel den Bearbeitungskosten für einen neu abgeschlossenen Kreditvertrag. Diese Bearbeitungsgebühren liegen in der Regel bei zwei bis drei Prozent der geliehenen Summe – das hört sich zunächst nicht viel an, aber bei einem 20.000-Euro-Kredit für das neue Auto können Sie ganz einfach zwischen 400 und 600 Euro Ersparnis einstecken.

Die besten Verhandlungschancen haben übrigens langjährige Kunden, die die Bank gerne halten möchte (meist, weil sie ja andere Bankprodukte kaufen und Geld "einbringen"). Gehören Sie nicht dazu, dann hilft auch hier nur ein Weg: Suchen Sie sich für den Kredit eine günstigere Bank, die Ihnen die optimalen Konditionen anbietet.

06.01.2017

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com