Das große Unvermögen beim Geld oder: Reichtum kann man lernen

Das Unvermögen rund ums Geld ist beachtlich: Über Geld reden wir ja bekanntlich nicht, unsere Altersvorsorge legen wir in den Schoß von Geschäftemachern, steuerlich sind 70 Prozent der Deutschen nicht oder kaum interessiert, und neun von zehn Familien sind hoffnungslos falsch versichert.
Die Beispiele zeigen: Es sind nicht immer die bösen Banken oder die gierigen Verkäufer, die unserem Wohlstand und Reichtum entgegenstehen. Es ist das eigene Unvermögen. Dabei gilt die Devise: Reichtum kann man lernen! Lesen Sie hier, was Sie ändern müssen.

Unwissenheit schadet dem Wohlstand

Viele teure Geld-Fehler ließen sich vermeiden, wenn wir uns vor weitreichenden Geld-Entscheidungen beraten lassen würden. Aber zwei Punkte stehen dem entgegen: Unabhängige Beratung kostet Geld, und das sind die meisten Menschen nicht bereit, auf dem Weg zum Wohlstand zu zahlen. Viel schlimmer aber: Die meisten Menschen können oder wollen nicht einsehen, dass sie Beratung brauchen. Persönliches Ego und Unvermögen stehen dem finanziellen Erfolg im Weg, wir sind einfach zu eitel, um zuzugeben: Ja, ich habe keine Ahnung von Geld. Stattdessen verschanzen viele sich hinter einer wissenden Miene und nehmen lieber die Konsequenzen von Wissenslücken für unseren Wohlstand in Kauf, als etwas dagegen zu tun.

Tipp: Lassen Sie sich in Zukunft nur noch unabhängig beraten

Zahlen Sie lieber ein Honorar für eine faire und ausgewogene Beratung, und lassen Sie sich dafür ggf. fällige Provisionen auszahlen, die der Berater für die Vermittlung ansonsten aus Ihren Beiträgen bekommt. Und selbst, wenn Sie keinen Berater einschalten können oder wollen: Alleine im Internet gibt es zahllose Tools, die Ihnen dabei helfen, Geld-Entscheidungen fundiert vorzubereiten. So können Sie zum Beispiel mit unserem Renten-Rechner ermitteln, wie hoch Ihre gesetzliche Altersrente einmal sein wird – und mit diesem Wissen die private Altersvorsorge hinsichtlich einer möglichen Rentenlücke entsprechend optimieren. 

Kein Reichtum mit Vertrauen

Eine Umfrage ergab kürzlich, dass der Großteil aller Fondssparer nicht weiß, was offene Immobilienfonds eigentlich sind. Ebenso war vielen Anlegern unbekannt, wie die Abgeltungssteuer funktioniert – von der Funktionsweise von Zertifikaten einmal ganz zu schweigen. Und obwohl wir vieles nichts wissen, lassen wir uns alles verkaufen. Das Vertrauen in die Redlichkeit und Kompetenz des Beraters ist ungebrochen – auch wenn es uns die Chance kostet, wahren Reichtum und Wohlstand zu erreichen.

Tipp: Vertrauen ist entgegen der Werbung in Gelddingen völlig fehl am Platz

Wenn Sie sich heute bei Banken, Versicherungen, Finanzdienstleistern beraten lassen, bekommen Sie meist ein "08/15-Angebot", das nicht im Entferntesten auf Sie und Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Effiziente und standardisierte Beratung nennt man das dann, und die kann teuer werden – für Sie, wenn das Konzept sich später als nicht passend für Sie herausstellt. Vertrauen ist da wirklich völlig fehl am Platz, Kontrolle und Nachfragen sind nötig, um passende Angebote zu bekommen.

Reichtum kann man lernen – aus Fehlern auch!

Aus Fehlern soll man lernen – angeblich. Tatsache ist: Vor allem Geldanleger lernen immer das Falsche aus den Fehlern der Vergangenheit. Denn dass sie in den schlechten Börsenjahren seit 1999 viel Geld an der Börse verloren haben, lag nur an einem einzigen Umstand: Sie haben schlichtweg uninformiert Aktien gekauft, ohne das Unternehmen dahinter zu kennen und die Aussichten einschätzen zu können. Mit einer Börsen-Blase, die plötzlich platzte, hatte das Ganze wenig zu tun – die Anleger selbst waren die Blase!

Tipp: Verhaltensmuster ändern

Um Ihrem Reichtum nicht im Wege zu stehen, gibt es nur einen Weg: Sie müssen Ihre Verhaltensmuster ändern. Wenn Sie nicht die Zeit oder die Lust haben, sich mit Aktien und den dahinter stehenden Unternehmen zu beschäftigen, dann heißt das für Sie nicht: Ich kaufe nur noch DAX-Aktien, weil man die Unternehmen ja kennt. Vielmehr lautet die Botschaft: Finger weg von Aktien. Überlegen Sie sich, was Sie wollen und was der Einsatz ist, um dieses Ziel zu erreichen!

Reden Sie über Geld – und Sie reden über Ihren Wohlstand

Geld ist kein Party-Thema, nicht umsonst lautet die Devise: "Über Geld spricht man nicht!" Und dieses Credo wird auch heute noch beherzigt – immer und überall. In Familien ist Geld kein Thema, in Partnerschaften nach Möglichkeit auch nicht und unter Freunden sowieso nicht – wer will schon, dass alle alles wissen. Doch leider ist die Botschaft vom schweigenden Geld kompletter Unsinn. Sie verlieren nichts, wenn Sie über Geld sprechen, Sie können nur gewinnen, wenn die Finanzen ein offenes Thema sind.

Tipp: Gehen Sie in die Offensive!

Gehen Sie mit dem Thema Geld offensiv um, wenn Sie wahren Wohlstand anstreben. Fangen Sie in der Familie an, den Nachwuchs oder (wenn nicht bereits geschehen) den Partner in finanzielle Fragen einzubinden – Sie werden staunen, was Kinder schon im Alter von 14 Jahren für gute Spartipps haben – dem Internet sei Dank. Und auch im Freundeskreis können Sie viele wertvolle Tipps und Anregungen für den Weg zum Wohlstand sammeln, wenn Sie einmal gezielt nachfragen, wie zum Beispiel Freunde versichert sind und was ihnen wichtig ist.

Schalten Sie die Gier aus, wenn Sie Reichtum anstreben

Damit das Prinzip der Gier funktioniert, braucht es einen, der etwas verspricht, und einen, der es glauben will. Waghalsige Versprechen von schnellem Reichtum und Wohlstand ohne Aufwand würden nichts bringen, wenn es nicht immer irgendwo Menschen gäbe, die sie glauben. Dabei ist den meisten Menschen klar, dass sie keine 25 Prozent Rendite erzielen können, ohne ein gewisses Risiko einzugehen. Wenn man Ihnen aber Honig um den Mund schmiert und Köder auslegt, an denen kaum jemand vorbeikommt, dann wird alle Vorsicht in den Wind geschlagen.

Tipp: Bleiben Sie realistisch

Unrealistische Versprechen sind der Tod des Reichtums. Natürlich können Sie mit Aktien, Optionen oder Zertifikaten Renditen im dreistelligen Prozentbereich erzielen, aber eben auch 100 Prozent verlieren. Mehr muss man dazu nicht wissen, dann erledigen sich die meisten Angebote ohnehin von selbst, da Sie dieses Risiko eines Totalverlusts kaum werden tragen wollen – denn Sie wollen Wohlstand erreichen, streben Reichtum an und wollen kein russisches Roulette spielen.

23.06.2017

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com