Barmenia Zusatzversicherung Heilpraktiker Tarif AN+

Einen leistungsstarken und dennoch preislich attraktiven Tarif zur Heilpraktiker-Zusatzversicherung hat die Barmenia mit dem AN+ auf den Markt gebracht, der vor allem für alternative Heilmittel, Sehhilfen und Auslandsleistungen einsteht.

Leistungen auf einen Blick

  Erstattungen
Leistung für Heilpraktiker

bis 1.000 Euro pro Jahr

80 %
Naturheilverfahren

bis 1.000 Euro pro Jahr

80 %
Arzneimittel

bis 1.000 Euro pro Jahr

80 %
Maximalerstattung

pro Jahr

1.000 Euro
Brillen/Kontaktlinsen

bis 300 Euro innerhalb 2 Jahren

100 %
LASIK-OP keine Leistung
Zuzahlungen

Heilmittel (z.B. Krankengymnastik) und Hilfsmittel (z.B. Bandagen) bis 300 Euro im Kalenderjahr

100 %
Vorsorgeuntersuchungen keine Leistungen
Auslandskrankenschutz Notfallversorgung und Rücktransport
Wartezeit

8 Monate bei Psychotherapie

3 bis 8 Monate
Jetzt Beratung zur Barmenia anfordern

Kosten

  Monatlicher Beitrag

15-21 Jahre

Jugendliche
13,58 Euro
30 Jahre 26,61 Euro
40 Jahre 29,07 Euro
50 Jahre 30,11 Euro
60 Jahre 30,92 Euro
Jetzt individuellen Beitrag berechnen

Gesundheitsfragen

1. Bestehen zurzeit Krankheiten oder Beschwerden? 
2. Besteht eine Fehlsichtigkeit? 
3. Haben in den letzten 5 Jahren ambulante oder stationäre Behandlungen bzw.
Untersuchungen stattgefunden oder sind solche angeraten oder beabsichtigt?

Leistungen des Tarifs

Naturheilverfahren durch Ärzte

Unter den Versicherungsschutz fallen die Aufwendungen für die nicht unter die Leistungspflicht der GKV oder der Heilfürsorge einschließlich Beihilfe fallenden naturheilkundlichen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, die im Hufeland-Leistungsverzeichnis vder Besonderen Therapierichtungen Stand 2009 und im gültigen Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) aufgeführt sind, und die in diesem Zusammenhang verordneten Arznei-, Heil- und Verbandmittel.

Gebühren sind im tariflichen Umfang innerhalb des Gebührenrahmens der jeweils gültigen amtlichen deutschen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) erstattungsfähig.

Behandlung durch Heilpraktiker

Unter den Versicherungsschutz fallen die Aufwendungen für die Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, die im gültigen Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) und im Hufeland-Leistungsverzeichnis der Besonderen Therapierichtungen Stand 2009 aufgeführt sind, und die in diesem Zusammenhang verordneten Arznei-, Heil- und Verbandmittel. Gebühren sind im tariflichen Umfang bis zum Höchstsatz des gültigen Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker (GebüH) erstattungsfähig.

Sehhilfen

Unter den Versicherungsschutz fallen die Aufwendungen für Brillen und Kontaktlinsen.

Zusätzliche Leistungen bei Auslandsaufenthalten

Ambulante und stationäre Heilbehandlung
Der Versicherer ersetzt bei einem im Ausland eintretenden Versicherungsfall die Aufwendungen für ambulante und stationäre Heilbehandlung (auch wenn diese durch eine Pandemie verursacht werden), ärztliche Untersuchung und Behandlung wegen Schwangerschaft, Früh- oder Fehlgeburt oder einen unvorhersehbaren medizinisch notwendigen Schwangerschaftsabbruch. Unter den Versicherungsschutz fallen die Aufwendungen für:

a) Ärztliche Beratungen, Besuche und Verrichtungen einschließlich Operationen und Operationsnebenkosten;
b) ärztlich verordnete Arzneimittel und Verbandmittel;
c) ärztlich verordnete Heilmittel, und zwar Bäder, Massagen, Inhalationen sowie Licht-, Wärme- und sonstige physikalische Behandlungen;
d) ärztlich verordnete Hilfsmittel (ausgenommen Sehhilfen und Hörgeräte), soweit diese auf der versicherten Reise krankheits- oder unfallbedingt erstmals erforderlich werden;
e) Röntgen-, Radium- und Isotopenleistungen;
f) Unterkunft und Verpflegung bei stationärer Heilbehandlung;
g) notwendigen Transport zur stationären Heilbehandlung in das nächstgelegene oder nächste aus medizinischer Sicht geeignete Krankenhaus;
h) notwendigen Transport zum nächsterreichbaren Arzt oder Krankenhaus zur ambulanten Erstversorgung nach einem Notfall;
i) Zahnbehandlung einschließlich notwendige einfache Zahnfüllungen und Reparaturen am vorhandenen Zahnersatz.

Ist die Rückreise bis zur Beendigung des Versicherungsschutzes aus medizinischen Gründen nicht möglich, verlängert sich die Leistungspflicht für entschädigungspflichtige Versicherungsfälle über diesen Zeitpunkt hinaus, solange die versicherte Person die Rückreise nicht ohne Gefährdung ihrer Gesundheit antreten kann. Der Versicherungsschutz endet jedoch spätestens mit Beendigung des Versicherungsverhältnisses. Aufwendungen für ein im Ausland neugeborenes Kind einer Versicherten sind bis zur Wiederherstellung
der Transportfähigkeit von Mutter und Kind im Rahmen der Leistungspflicht mitversichert.

Rücktransportkosten
Bei einem medizinisch notwendigen Rücktransport wegen Krankheit oder Unfallfolge aus dem Ausland an den ständigen Wohnsitz oder in ein dem ständigen Wohnsitz nächstgelegenes geeignetes Krankenhaus fallen unter den Versicherungsschutz die um die üblichen Fahrkosten verminderten notwendigen Aufwendungen für einen

a) Rettungsflug (Krankentransport mit einem speziell dafür ausgerüsteten und zugelassenen Ambulanzflugzeug). Voraussetzung dafür ist, dass nach ärztlicher Bescheinigung der Rettungsflug die einzige Möglichkeit ist, das Leben schwer erkrankter oder verletzter versicherter Personen zu retten und er von einem nach der Richtlinie für die Durchführung von Ambulanzflügen anerkannten Flugrettungsunternehmen durchgeführt wird;
b) sonstigen Krankentransport einer versicherten Person bis zu einem Höchstbetrag, der den fünffachen Kosten eines Fluges 1. Klasse im Linienverkehr für eine Person entspricht. Mehrkosten können zum Beispiel verursacht werden durch Benutzung eines schnelleren Transportmittels; Inanspruchnahme einer teureren Beförderungsklasse, wenn eine Buchung in einer niedrigeren Klasse nicht möglich war; Benutzung von mehr als einem Platz, wenn die versicherte Person liegend transportiert werden muss; Transport mit Spezialfahrzeugen; Fahrkosten für medizinisch
geschultes Begleitpersonal.

Die Aufwendungen werden auch ersetzt

- wenn die voraussichtlichen Kosten der Heilbehandlung im Ausland die Kosten für den Rücktransport übersteigen oder
- wenn nach der Prognose des behandelnden Arztes die Dauer der Krankenhausbehandlung im Ausland voraussichtlich 14 Tage übersteigt. Übliche Fahrkosten sind solche, die für die versicherte Person auch ohne den Rücktransport entstanden wären (z. B. Rückflugticket, Bahnfahrkarte), soweit diese eindeutig ermittelt werden können.

Überführungskosten
Stirbt die versicherte Person im Ausland, so werden die Kosten der Überführung des Verstorbenen an seinen Wohnsitz bis zu einem Höchstbetrag ersetzt, der den fünffachen Kosten eines Fluges 1. Klasse im Linienverkehr für eine Person entspricht, oder es werden in entsprechender Höhe die Bestattungskosten am Sterbeort im Ausland übernommen.

Höhe der Leistungen


Die erstattungsfähigen Aufwendungen werden wie folgt ersetzt, soweit sie die Vorleistung der GKV oder der Heilfürsorge einschließlich Beihilfe übersteigen:

a) für Naturheilverfahren durch Ärzte und Behandlungen durch Heilpraktiker zu 80 % bis zu einem Gesamtbetrag von 1.000,00 EUR
pro Kalenderjahr;
b) für Sehhilfen zu 100 % bis zu einem Gesamtbetrag von 300,00 EUR innerhalb zweier Kalenderjahre.

Aufwendungen für Auslandsaufenthalte: Die erstattungsfähigen Aufwendungen werden - soweit sie die Vorleistung der GKV oder der Heilfürsorge einschließlich Beihilfe übersteigen, zu 100 % ersetzt. Sofern Versicherte von der Möglichkeit Gebrauch machen, in der GKV einen Selbstbehalt zur eitragsreduzierung zu wählen, gilt dieser Selbstbehalt ebenfalls als Vorleistung der GKV.



 

 Beitragsinformationen
Kostenlos herunterladen
Vertrags- und Produktinformationen 
Kostenlos herunterladen

26.03.2019

Nach Oben
Modell-Foto: colourbox.com
7.2.16-he.0